WordPress Test

by Automattic Inc.letztes Update 12. Oktober 2020
3.9/5
ab0
Layer 1
Kostenlose Testphase

WordPress Vorteile und Nachteile

RESULTS Score

3.9/5
Soraya Segni

getestet von

Soraya Segni

Vorteile

guter Formular-Editor vorhanden
sehr gute Blog Software
sehr viele Integrationen
hohe Flexibilität

Nachteile

für Anfänger eventuell zu anspruchsvoll
kompliziertes Interface
eingeschränkter Kunden-Support

Überblick

Das Content Management System (CMS) von WordPress ist eine bekannte und sehr gute Software für die Erstellung einer Webseite. Neben der Erstellung von Webseiten ist auch das Managen eines Onlineshops oder das Hosting eines Blogs möglich. WordPress ist damit ein sehr guter Allrounder, der fast alles kann. Tatsächlich laufen ganze 37 Prozent aller Webseiten mit WordPress.

WordPress ist quasi von Grund auf personalisierbar.

Auch wenn WordPress solide Grundlagen bietet und über Aspekte wie vorgefertigte Templates oder einen Editor im Blocksystem verfügt, ist die Software besonders für Nutzer interessant, die auf der Suche nach einer fortgeschrittenen Lösung sind. WordPress ist mit Hilfe der richtigen Entwickler quasi von Grund auf personalisierbar und gerade deshalb eine beliebte Lösung. In diesem WordPress-Test haben unsere Software-Experten unter anderem Funktionen rund um die sehr gute Blog Software und die vielen Integrationen bewertet.

WordPress Test Interface.png

Was ist WordPress?

WordPress ist ein freies Content Management System (CMS), das im Jahr 2003 von Matthew Mullenweg und Mike Little ursprünglich als Software für Weblogs programmiert wurde. Zwischen den Jahren 2001 und 2002 wurde erstmals ein in der Programmiersprache PHP geschriebenes Weblog-System entwickelt, das den Namen b2 trug. Die Entwicklung wurde jedoch recht schnell wieder eingestellt. Im Jahr 2003 begann Matthew Mullenweg die Idee auf seinem Blog bekannt, eine auf der b2 basierende Weblog Software zu entwickeln. Die Ziele waren eine einfache Bedienung, absolute Flexibilität und gute Anpassbarkeit. Wenig später startete die Entwicklung gemeinsam mit Mike Little. Heute sind 37 % aller Webseiten mit WordPress erstellt und über 50 % aller CMS-System-Benutzer nutzen WordPress.

WordPress gehört mittlerweile dem Unternehmen Automattic an, das ebenfalls Matthew Mullenweg als Gründer und CEO hat. Die Firma verfolgt das Ziel, weitere Dienste rund um das Bloggen anzubieten. Automattic ist zum Beispiel mittlerweile Besitzer der einst sehr beliebten Blog-Plattform Tumblr.

Daten und Fakten

Mitarbeiter1200
Gründung2005
GründerMatt Mullenweg
HauptsitzSan Francisco, California, USA
CEOMatt Mullenweg

Homepage-Baukasten WordPress: Funktionen

WordPress ist ein sehr guter Anbieter eines Website-Baukastens, der besonders mit Flexibilität überzeugt. Den Nutzern fehlt es bei dieser Software eigentlich an nichts. Vorausgesetzt, sie setzen sich mit dem System auseinander. Entwickler können die Software sogar fast komplett personalisieren, den Anpassungsmöglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt. Neben SEO Tools und Social-Media-Integrationen steht auch eine E-Commerce-Funktion zur Verfügung.

Webdesign-Software

Die Webseitenerstellung ist der Fokus von WordPress und deshalb ist die Software mit sehr guten Features in diesem Bereich ausgestattet. Das Tool gibt den Nutzern quasi komplette Kontrolle über die Erstellung der eigenen Webseite. Für Anfänger und Fortgeschrittene stehen gleichermaßen viele Möglichkeiten offen, wobei besonders für fortgeschrittene Nutzer oder Unternehmen mit eigenen Entwicklern die Optionen fast endlos sind.

Webhosting

WordPress fungiert auch als Hosting Anbieter, die Website kann aber auch extern gehostet werden. Dies muss jedoch nicht unbedingt ein Nachteil sein, denn WordPress Hosting ist mittlerweile über fast alle Anbieter möglich. Der Nutzer hat hier dementsprechend viel Flexibilität, womit genau das Ziel von WordPress verfolgt wird. Ein Vorteil ist definitiv die WordPress Domain. Diese kann neben .de, .com, auch jede andere beliebige Endung haben.

WYSIWYG-Editor

Ein direkter WYSIWYG-Editor ist leider nicht vorhanden. Der vorhandene Editor ist jedoch unter anderem mit einem Drag&Drop-Plugin versehbar, womit die Bedienung einfacher wird und einem WYSIWYG-Editor ähnelt. Für fortgeschrittene Nutzer oder Unternehmen mit eigenen Entwicklern besteht die Möglichkeit, Anpassungen per HTML oder CSS vorzunehmen.

Für die Erstellung von Landingpages gibt es bei WordPress ausreichende Möglichkeiten. Die gesamte Software basiert auf Software-eigenen Plugins, die je nach Bedarf hinzugefügt werden können. Für die Erstellung von Landingpages steht der sogenannte Landing Page Builder bereit. Dieser erlaubt die Erstellung in nur wenigen Minuten. Wichtig: Der Nutzer muss selber darauf achten, ein responsive Template zu wählen, damit die Landingpage auch auf mobilen Seiten richtig angezeigt wird.

SEO Tools

Die integrierten SEO Tools von WordPress sind als sehr gut und als der Konkurrenz weitestgehend voraus zu bewerten. WordPress verfügt wie viele andere Softwares auch über die gängigsten SEO Tools wie zum Beispiel das Erstellen von Meta Descriptions und Meta-Titeln. Auch Keywords können bei der Texterstellung hinzugefügt werden. Der Unterschied zu den meisten Konkurrenten: WordPress gibt direkt in der Software SEO-Empfehlungen ab.

Formular-Editor

Formulare können direkt in der Software erstellt werden. Das Formular-Tool ist - wie der Rest der Software auch - sehr flexibel. Für die Formularerstellung stehen entweder vorgefertigte Templates oder ein leeres Formular zur kompletten Neuerstellung bereit. Die einzelnen Felder sind jedoch auch in den vorgefertigten Templates anpassbar. Der Nutzer kann außerdem wählen, welche Felder Pflichtfelder sind und welche freiwillige Angaben beinhalten. Das Tool eignet sich zum Beispiel für Anmeldeformulare.

Als Content Management System ist das Content Management logischerweise eines der Hauptfunktionen von WordPress, die auch noch sehr gut umgesetzt wird. Nutzern steht je nach Preismodell das Hochladen von Bildern, Videos, Audiodateien und vielem mehr zur Verfügung. Auch ist es möglich, zum Beispiel YouTube Videos einzubinden. Die Galerie ist ebenfalls sehr funktionsreich und bietet die wichtigsten Features wie das Hinzufügen von ALT-Tags, die für SEO besonders wichtig sind.

Blog Software

WordPress verfügt über eine ausgezeichnete Blog Software, die dem Nutzer neben vielen verschiedenen vorgefertigten Templates auch die typische WordPress-Flexibilität bietet. Weiterhin sind wichtige Funktionen wie zum Beispiel eine Suchfunktion, Kategorien, Tags, Filter und die Möglichkeit, Blog-Beiträge in der Zukunft zu veröffentlichen in die Software integriert. Der Blog ist mit diversen sozialen Medien verknüpfbar. Das ist zum Beispiel direkt über Accounts oder per Social Media Button umsetzbar. Autorenprofile sind auf der Blogging-Plattform vorhanden.

Die Software beinhaltet integrierte Web Analytics. Diese lassen sich auf dem WordPress Dashboard verfolgen. Dem Nutzer wird hier zum Beispiel angezeigt, wie viele Klicks von wie vielen verschiedenen Besuchern die eigene Webseite hatte. Diese Information wird in einem übersichtlichen Balkendiagramm dargestellt. Die Darstellung ist pro Tag, Woche, Monat oder Jahr möglich. Insgesamt könnten die Statistiken jedoch umfangreicher sein.

Shop Software

E-Commerce-Funktionen sind nur mit dem E-Commerce-Abo möglich. Für normale WordPress-Seiten stehen die folgenden Features nicht zur Verfügung. In der E-Commerce-Variante gibt es jedoch zahlreiche Funktionen, um neben einer klassischen Webseite auch einen Onlineshop zu erstellen und zu managen. Die E-Commerce-Funktionen machen WordPress zu einem guten Allrounder.

Bei WordPress werden dem Nutzer vier verschiedene Arten des Promotion Managements geboten, die für den Onlineshop aktiviert werden können. Diese sind der kostenlose Versand, der Prozentrabatt auf einzelne Produkte (zum Beispiel 5 % Rabatt), der tatsächliche Rabatt mit Eurobeträgen auf einzelne Produkte (zum Beispiel 5 € Rabatt) und prozentualer Rabatt für den gesamten Warenkorb. Geschenkgutscheine gibt es leider nicht.

Auch im Produktmanagement wird die gewohnte WordPress-Flexibilität umgesetzt. Artikel sind komplett anpassbar und lassen sich mit Produktbeschreibungen und Produktbildern versehen. Produkte können außerdem in Kategorien eingeordnet werden, die sich wiederum später vom Kunden in einer Suchfunktion zum Beispiel nach der Farbe oder der Größe filtern lassen.

Auch das Inventurmanagement ist ausreichend umfangreich. Der Nutzer kann auf dem WordPress Dashboard jederzeit den Überblick über alle Produkte und deren Verfügbarkeiten behalten. Es ist ebenfalls möglich, ein Limit für bestimmte Produkte einzustellen oder eine Benachrichtigung auszulösen, sobald von einem bestimmten Produkt nur noch eine gewisse Stückzahl verfügbar ist.

Das Bestellmanagement bei WordPress ist recht simpel und beschränkt sich auf den Versand und seine Optionen. WordPress Onlineshops lassen sich mit drei verschiedenen Versandmöglichkeiten ausstatten: kostenloser Versand, kostenpflichtiger Versand und Abholung.

Eine direkte Kundenservice-Software gibt es bei WordPress nicht. Es gibt jedoch die Möglichkeit, Kundenbewertungen im Onlineshop zu integrieren und über diese die Kommunikation zwischen Nutzer und Kunde herzustellen.

Standardmäßig ist nur die Zahlungsmethode per Vorkasse im Onlineshop integriert. Weitere Bezahlmethoden lassen sich jedoch schnell und einfach hinzufügen. Weitere Zahlungsmethoden sind in der Shop-Konfiguration zu finden. Hier können zum Beispiel Nachnahme, Bankeinzug, PayPal, Rechnung oder Sofortüberweisung hinzugefügt werden. Die Optionen sind relativ umfangreich: Der Nutzer entscheidet, ob der Kunde bei einer bestimmten Zahlungsart eine extra Gebühr zahlen muss oder vielleicht sogar mit einem Rabatt belohnt wird.

WordPress Preise

Layer 1
Kostenlose Testphase

WordPress gibt es in fünf verschiedenen Preismodellen: Free, Persönlich, Premium, Business und E-Commerce. Das Free-Modell ist kostenlos, beinhaltet die Basisfunktionen und wird für den Einstieg mit niedrigen Ansprüchen empfohlen. Das nächsthöhere Modell “Persönlich” ist - wie der Name schon verrät - ideal für die persönliche Nutzung. Das Premium-Modell bietet sich für Freiberufler an, während der Business-Tarif für Unternehmen geeignet ist. Wichtig zu erwähnen ist, dass nur im E-Commerce-Tarif eine Onlineshop-Funktion zur Verfügung steht. Selbstverständlich sind die Eignungen nur Empfehlungen und der Premium-Tarif kann auch von Unternehmen genutzt werden.

Für diesen WordPress Test wurden die aufgelisteten Funktionen der Tarife teilweise vereinfacht. Auf der Pricing-Seite von WordPress gibt es die komplette Übersicht.

Business

ab 25 pro Monat

alle Funktionen aus Premium
Premium Livechat rund um die Uhr
personalisierte Support-Sitzung mit einem Experten
200 GB Speicherplatz
SEO Tools
Plugins installieren
Themes hochladen
WordPress Branding entfernen
automatisierte Back-ups und Wiederherstellung mit nur einem Klick
SFTP und Datenbankzugriff

Premium

ab 8 pro Monat

alle Funktionen aus Persönlich
unbegrenzte Premium-Themes
erweiterte Design-Anpassung
einfaches Bezahlen
WordAds
erweiterte Social-Media-Funktionen
VideoPress-Unterstützung
Einbindung von Google Analytics
13 GB Speicherplatz

eCommerce

ab 45 pro Monat

alle Funktionen aus Business
Zahlungen in über 60 Ländern annehmen
Einbindung der führenden Versandunternehmen
unbegrenzte Produkte oder Dienstleistungen anbieten
E-Commerce Marketing Tools
anpassbare Premium-Themes für Einsteiger

Free

kostenlos

Jetpack-Funktionen (Sicherheit, Backups)
vorinstalliertes SSL-Zertifikat
3 GB Speicherplatz
dutzende kostenlose Themes

Personal

ab 4 pro Monat

alle Funktionen aus Free
kostenlose Domain für 1 Jahr
E-Mail und einfacher Livechat Support
individuelle Domain als Standard-Webadresse
WordPress-Werbung entfernen
wiederkehrende Zahlungen
exklusive Inhalte nur für Abonnenten
bezahlte Newsletter
6 GB Speicherplatz

WordPress Sicherheit und Datenschutz

Im Punkt Sicherheit und Datenschutz müssen sich Nutzer bei WordPress fast keine Sorgen machen. Die Software unterzieht sich regelmäßigen Backups, damit die Nutzerdaten im Falle eines Ausfalls schnell und einfach wiederhergestellt werden können. Die Seiten sind weiterhin mit einem SSL-Zertifikat ausgestattet, das auch für das kostenlose Preismodell zur Verfügung steht. WordPress empfiehlt außerdem die Nutzung der Zwei-Faktor-Authentifizierung, um sensible Daten wie zum Beispiel E-Mail-Adressen oder Kreditkarteninformationen zu schützen. Die Webseiten sind per HTTPS-Zertifikat doppelt abgesichert. 

Auch beim Datenschutz spart WordPress nicht an ausreichenden Maßnahmen. Das Unternehmen handelt für EU-Bürger DSGVO-konform. Lediglich die Serverstandorte befinden sich in den USA und nicht in Deutschland oder der EU.

WordPress Integrationen

WordPress ist mit zahlreichen Integrationen und Apps verknüpfbar, die in der Software Plugins genannt werden. Die Software verfügt über viele eigene Plugins, die je nach Bedarf hinzugefügt werden können, ist aber auch mit zahlreichen Plugins von Drittanbietern kompatibel. Die Plugins finden sich sowohl auf dem Dashboard als auch auf einer eigens dafür eingerichteten Webseite. Hier sind die Plugins übersichtlich in Kategorien sortiert und können auch per Suchfunktion gefiltert und gefunden werden. 

Obwohl die Grundfunktionen von WordPress schon sehr umfangreich und stark sind, lassen sich die Features mit den Plugins noch einmal erweitern. Plugins haben außerdem den Vorteil, dass sie noch mehr Flexibilität bieten und der Nutzer auf verschiedene Tools mit gleichem Nutzen zurückgreifen und sich so für das für ihn passendste Tool entscheiden kann.

WordPress ist zum Beispiel mit folgenden Plugins verknüpfbar:

  • Yoast SEO
  • Google Suite
  • SEMRush
  • Google Analytics
  • WooCommerce
  • YouTube Plugin
  • Social Warfare
  • Instagram Testimonials

Interface

Das Interface von WordPress ist nicht besonders modern, aber gut strukturiert. Auf den ersten Blick wirkt es trotzdem besonders für Anfänger etwas chaotisch und kompliziert. Das ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich auf dem Interface unzählige Funktionen verstecken, die irgendwo untergebracht werden müssen. Während die Menüleiste auf der linken Seite des Bildschirms noch relativ leicht verständlich und übersichtlich ist, sind die Funktionen an sich, die bei Klick auf einen Menüunterpunkt erscheinen, komplizierter nachzuvollziehen.

Besonders für Anfänger empfiehlt sich daher eine gewisse Einarbeitungszeit, um die Software zu verstehen und ihr volles Potenzial nutzen zu können.

Mobile App

Die mobile App von WordPress steht im jeweiligen App Store für iOS- und Android-Nutzer zum Download zur Verfügung. Die WordPress App erlaubt es dem Nutzer, die Webseite, den Blog oder den Onlineshop direkt von einem mobilen Endgerät aus zu bearbeiten und zu managen. Hierbei stehen Features wie das Erstellen und Bearbeiten von Seiten und Beiträgen, das Hochladen von Bildern und Videos und die Verfolgung der Statistiken zur Verfügung. Auf dem Blog kann der Nutzer zum Beispiel auch mobil auf Kommentare antworten. 

Durch die hohe Funktionsvielfalt der Webversion ist die Umsetzung der kompletten mobilen Bearbeitung der eigenen Webseite etwas schwierig. Die mobile App ist jedoch eine gute Ergänzung für kleinere Anpassungen von unterwegs aus.

Hilfe und Support

Kunden-Support steht für alle Nutzer zur Verfügung, die ein bezahltes Preismodell nutzen. Ab dem Persönlich-Modell steht E-Mail und Live Chat Support zur Verfügung, der sich bei höheren Preismodellen in 24/7 Live Chat steigert. Das ist besonders nützlich, da so zu jeder Tages- und Nachtzeit und unabhängig von Zeitzonen Hilfe geboten ist. Telefonischer Support steht leider nicht zur Verfügung, was insbesondere für umfangreiche Probleme ein Nachteil ist. Schade ist auch, dass der angebotene Kunden-Support nicht in deutscher Sprache zur Verfügung steht.

WordPress stellt den Nutzern außerdem einen sehr umfangreichen Hilfebereich bereit. Dieser umfasst neben häufig gestellten Fragen rund um die Software auch ein Community Support Forum, in dem sich Nutzer untereinander austauschen können. Der Hilfebereich ist mit Tags und einer Suchfunktion ausgestattet.

WordPress Alternativen

WordPress ist nicht der richtige Anbieter? Alternativen sind zum Beispiel:

Fazit

WordPress ist ein namhaftes und beliebtes Content Management System, das besonders für fortgeschrittene Nutzer und Unternehmen mit eigenen Entwicklern erstklassige Möglichkeiten bietet. Die Software bietet eine Flexibilität, die es wohl in keiner zweiten Software in dem Ausmaß gibt. Nicht umsonst wurden 37 % aller Webseiten mit WordPress erstellt. Als sehr guter Allrounder ist neben der Website-Erstellung auch das Erstellen und Managen eines Blogs oder Onlineshops möglich. Die E-Commerce Features sind ebenfalls umfangreich und bieten eine gute Basis. 

Das Interface ist leider nicht sonderlich modern und erfordert eine gewisse Einarbeitungszeit. Insbesondere Anfänger können sich schnell in dem hohen Funktionsumfang verlieren. Schade ist deshalb, dass der Kunden-Support nicht telefonisch oder in deutscher Sprache zu erreichen ist.

FAQ

WordPress gehört zur Firma Automattic. Dieses Unternehmen und das freie Content Management System WordPress kommen aus dem gleichen Hause und wurden vom selben Entwickler gegründet. WordPress wird seit dem Jahr 2003 stetig weiterentwickelt.
WordPress ist theoretisch ein Content Management System, kann aber auch als Homepage-Baukasten betitelt werden. Mit WordPress ist die Erstellung einer Webseite, eines Blogs oder eines Onlineshops möglich.  
WordPress wird von zahlreichen Personen und Unternehmen genutzt. Tatsächlich werden mittlerweile 37 % aller Webseiten mit WordPress auf dem Laufenden gehalten. Zu namhaften WordPress-Nutzern gehören zum Beispiel Walt Disney, Sony Music, Mercedes-Benz oder Microsoft.
WordPress steht in fünf Preismodellen zur Verfügung: Free, Persönlich, Premium, Business und E-Commerce. Die Preise reichen von kostenlos bis hin zu 45 € monatlich bei jährlicher Zahlung. Die Modelle Premium und Business sind für die meisten Nutzer am interessantesten und kosten je 8 € bzw. 25 € monatlich bei jährlicher Zahlung. Der E-Commerce Tarif beinhaltet Shopfunktionen.