WebSite X5 Test

by Incomedia s.r.l.letztes Update 16. Oktober 2020
3.1/5
ab0

WebSite X5 Vorteile und Nachteile

RESULTS Score

3.1/5
Dunja Rühl

getestet von

Dunja Rühl

Vorteile

Offline-Erstellung möglich
vertrautes Interface für Windows-Nutzer
Hosting innerhalb der EU

Nachteile

kein WYSIWYG-Editor
Bearbeitung und Verwaltung der Seite umständlich
Mac-Nutzung kompliziert

Überblick

WebSite X5 unterscheidet sich von vielen anderen Website-Baukästen dadurch, dass es kein Abonnement-Modell mit Online-Bearbeitung der Seite ist. Stattdessen laden Käufer ein Paket herunter, das sie einmalig bezahlen. Mit diesem Programm erstellen sie ihre Website, optional auch mit Onlineshop. Hierfür stehen im Grunde alle wichtigen Funktionen bereit. Allerdings entspricht die Benutzerfreundlichkeit nicht ganz der von anderen Tools. Es gibt zum Beispiel keinen WYSIWYG-Editor, mit dem Seitenbetreiber im tatsächlichen Layout arbeiten können. Stattdessen ist ein Umweg über die Vorschau nötig und die Struktur einer Seite wird abstrakt mit der Anordnung von Elementen angelegt. 

Software-Paket statt Abonnement

Auch die Bearbeitung und Verwaltung der Seite gestaltet sich etwas komplizierter. So müssen Anpassungen neu hochgeladen werden oder aber der Nutzer definiert vorab bestimmte Objekte, die sich dann auch über ein Control Panel online bearbeiten lassen. Für eine komfortable Shop-Verwaltung ist die Nutzung einer externen Datenbank erforderlich. Die Software erfordert etwas mehr Abstraktionsvermögen und teilweise auch mehr technisches Verständnis als andere Anbieter. Sie ist deshalb nur bedingt für Einsteiger geeignet. WebSite X5 ist für Windows optimiert und bietet Nutzern dieser Betriebssysteme ein vertrautes Interface. Für Mac User wird es dagegen kompliziert: Sie müssen zusätzliche Programme verwenden, um die Software überhaupt installieren zu können. 

In diesem WebSite X5-Test haben unsere Software-Experten die Funktionen, Benutzerfreundlichkeit, Datenschutzaspekte und Preise genau analysiert.

WebSite X5 Test Screenshot Interface

Was ist WebSite X5?

WebSite X5 ist das Hauptprodukt des italienischen Unternehmens Incomedia, das 1998 von den beiden Brüdern Federico und Stefano Ranfagni gegründet wurde. Die Idee zu dem Homepage-Baukasten entstand durch ein Gespräch mit einem Freund, der sie um Hilfe bat, weil er ohne Programmierkenntnisse eine Website veröffentlichen wollte. 2005 wurde die erste Version von WebSite X5 veröffentlicht. Mittlerweile ist die Software in 18 Sprachen verfügbar und hat 1,5 Millionen Nutzer in 120 Ländern.

Daten und Fakten

Mitarbeiter25
Gründung1998
GründerFederico Ranfagni, Stefano Ranfagni
HauptsitzIvrea, Italy
CEOFederico Ranfagni, Stefano Ranfagni

Homepage-Baukasten WebSite X5 : Funktionen

Sowohl eine Website als auch ein Onlineshop lassen sich mit WebSite X5 erstellen und verwalten. Für beides bietet die Software überzeugende Funktionen und viele Möglichkeiten. Insgesamt ist die Benutzerfreundlichkeit aber nicht so hoch wie bei vielen anderen Website-Baukästen. Der Editor ist möglicherweise nicht jedermanns Sache.

Webdesign-Software

Bei der Website-Erstellung mit WebSite X5 ist zu beachten, dass es sich nicht um einen klassischen WYSIWYG-Editor handelt, der online bedient wird. Die Bearbeitung erfolgt vielmehr in der installierten Software und ist auch offline möglich. Änderungen erfolgen durch das Hochladen der geänderten Daten oder durch die Bearbeitung von bestimmten vorher definierten Elementen über das sogenannte Control Panel online. Der Editor ist deutlich komplexer als bei vielen Konkurrenten und erfordert ein gewisses Maß an Abstraktionsvermögen. Ein Pluspunkt: Mehrsprachige Seiten sind möglich. 

Webhosting

In den beiden kostenpflichtigen Tarifen sind Webhosting und Domain inbegriffen, wofür WebSite X5 mit dem Anbieter One.com kooperiert. Dort erhalten Kunden aus der EU ein Hosting auf Servern innerhalb Dänemarks, ein SSL-Zertifikat und 50 GB Webspace sowie 100 E-Mail-Adressen.

WYSIWYG-Editor

Der Editor ist bei WebSite X5 im Grunde nicht nach dem WYSIWYG-Prinzip aufgebaut. Der Nutzer legt die Elemente der Seite an und bearbeitet diese einzeln. Erst in der Vorschau sieht er das Ergebnis. Dieses Vorgehen ist deutlich umständlicher als bei einem Editor, der das Arbeiten im tatsächlichen Layout ermöglicht. 

Es gibt keine Vorlagen für die Erstellung einer Landingpage, die dem Nutzer dabei Hilfestellung geben. Zwar lassen sich Conversion-Elemente wie Buttons einfügen, durch den komplizierten Editor wird das aber nicht gerade erleichtert.

SEO Tools

Für alle Seiten lassen sich Meta Title und Meta Description eintragen, für Bilder Titel und Beschreibung. Außerdem können Seitenbetreiber eine Dateikomprimierung einstellen, um die Datenübertragung zu beschleunigen und über robots.txt die Indexierung der Seite optimieren. Auch strukturierte Daten für Google sind möglich.

Formular-Editor

Die Funktion “Kontaktformular” lässt sich vielseitig einsetzen, denn neben normalen Textfeldern sind dort auch Dropdown-Listen, Checkboxen und Dateianhänge möglich. Außerdem können Felder zu Pflichtfeldern gemacht werden und Seitenbetreiber können den Empfänger der Nachrichten sowie die automatische Bestätigung an den Nutzer einstellen. Die Bearbeitung des Formulars ist allerdings mit dem Editor nicht besonders komfortabel.

Da der Homepage-Baukasten hier nicht online bedient wird, sondern lokal installiert ist, gestaltet sich das Content Management etwas schwierig. Für die allgemeine Verwaltung der Website gibt es das Control Panel online. Dort lassen sich auch sogenannte dynamische Objekte, die vorher definiert wurden, direkt bearbeiten. Trotzdem ist das umständlicher als in einem Editor, der regulär online genutzt wird. Eine Bildbearbeitung ist nur bei der Größe möglich, Effekte und Filter gibt es nicht.

Blog Software

Es ist möglich, einen Blog in die Website zu integrieren, sein Layout zu bestimmen, Beiträge zu erstellen und Kategorien anzulegen. Wie bei vielen anderen Aspekten des Tools ist das aber wenig komfortabel und intuitiv.

Neben der Verknüpfung mit Google Analytics existiert auch der integrierte Dienst WebSite X5 Statistics, für den eine Datenbank verknüpft werden muss. Dort sind zum Beispiel Informationen wie Besucherzahlen und meistbesuchte Seiten sichtbar sowie einige Werte aus dem Onlineshop, sofern vorhanden. Auch ein Zugriff über das Control Panel online ist möglich.

Shop Software

WebSite X5 bietet solide Onlineshop-Funktionen. Nutzer können Produkte anlegen, Bestände verwalten, Rabatte anbieten sowie diverse Zahlungs- und Versandoptionen anbieten. In den Bereichen Kundenservice und CRM gibt es allerdings nicht so viele Möglichkeiten. Auch wenn der Shop viele Funktionen bietet, ist die Bedienung weniger komfortabel als bei vielen anderen Anbietern. So müssen Betreiber zum Beispiel mit einer externen Datenbank arbeiten, wenn sie ihren Shop online verwalten wollen, anstatt jede Bestellung manuell per E-Mail zu bearbeiten.

Für Rabatte gibt es im Shop diverse Möglichkeiten, entweder für einzelne Produkte, als Rabatt auf die Gesamtbestellung oder als versandkostenfreie Lieferung. Sie lassen sich jeweils an bestimmte Voraussetzungen knüpfen, zum Beispiel an einen Mindestbestellwert oder an einen Rabattcode. Für diesen ist auch ein Gültigkeitszeitraum möglich.

Sowohl physische als auch digitale Produkte lassen sich über den Shop von WebSite X5 anbieten. Name, Beschreibung, Preis und mehrere Bilder lassen sich leicht eintragen. Auch verschiedene Produktvarianten sind möglich. Zur Verwaltung dienen Kategorien und Subkategorien.

Für jedes Produkt können Shopbetreiber entweder manuell die Verfügbarkeit einstellen (vorrätig, begrenzt oder nicht lieferbar) oder aber automatisch die effektive Verfügbarkeit anzeigen lassen. Hier ist auch eine Warnung möglich, wenn die Menge einen bestimmten Wert unterschreitet.

Verschiedene Versandarten lassen sich einstellen und jeweils mit Kosten versehen. Dabei ist auch eine Abhängigkeit vom Gewicht der Bestellung möglich. Für die Bestellverwaltung können Shopbetreiber entweder eine E-Mail erhalten oder eine Online-Datenbank nutzen. Dann ist es auch möglich, Bestellungen über das Control Panel online zu verwalten.

Über Zusatzfunktionen aus dem Marketplace können Seitenbetreiber einen Chat anbieten und ein FAQ erstellen. Es gibt aber keine weiteren Kundenservice-Funktionen, zum Beispiel ein Ticketsystem für die Bearbeitung von Anfragen.

CRM-Funktionen

Shopbetreiber können festlegen, dass eine Bestellung nur mit Registrierung möglich ist. Diese Kundendaten lassen sich als CSV-Datei exportieren, um sie zum Beispiel für Marketing-Kampagnen zu nutzen. Es besteht aber keine Möglichkeit, die Daten in der Software genauer zu verwalten oder darüber Mailings zu erstellen.

Es stehen über 40 Währungen für den Shop zur Auswahl. Als Zahlungsarten sind PayPal, Kreditkarten, Amazon Pay und ein paar weitere Anbieter angelegt. Außerdem lassen sich weitere Zahlungsarten hinzufügen, zum Beispiel Banküberweisung. Bei den manuell erstellten Wegen können Shopbetreiber auch die Kosten selbst eintragen. Auch per HTML-Code lassen sich Anbieter hinzufügen.

WebSite X5 Preise

WebSite X5 ist in drei Tarifen erhältlich: Go, Evo und Pro. Es handelt sich nicht um eine webbasierte Software, sondern um ein Programm, das heruntergeladen wird. Also ist das Preismodell kein Abonnement, sondern eine Einmalzahlung. Die kostenlose Go-Version (früher WebSite X5 Start) umfasst weniger Templates und Funktionen, kann für kleine Projekte aber bereits ausreichend sein. Bei den beiden kostenpflichtigen Tarifen Evo und Pro sind Webhosting und Domain inklusive, es stehen mehr Templates zur Verfügung, Kunden können Statistiken einsehen, erhalten SEO-Funktionen und können einen Shop anlegen.

Unter Umständen können zusätzliche Kosten anfallen, wenn Kunden im Marketplace bestimmte Zusatzfunktionen erwerben wollen. Dort wird mit Credits bezahlt, die in verschiedenen Paketen erworben werden können. Zur Auswahl gibt es dort zusätzliche Templates und besondere Funktionen wie Mehrsprachigkeit, einen vertikalen Zeitstrahl oder ein Overlay-Menü. Für einen Test der Software gibt es eine Demoversion der beiden kostenpflichtigen Tarife. Außerdem besteht eine Geld-zurück-Garantie für 30 Tage. 

Für diesen WebSite X5-Test wurden die aufgelisteten Funktionen der Tarife teilweise vereinfacht. Auf der Pricing-Seite von WebSite X5 gibt es die komplette Übersicht.

Pro

ab 199 (einmalig)

alle Evo-Funktionen
Verkauf von digitalen Produkten
Rabatte und Coupons
Kundenregistrierung
Beiträge in Google AMP
Einbindung von Datenbanken
erweiterte Suchmaschinenoptimierung
erweiterte Website-Analysen
automatische Erkennung von Sprache und Browser-Auflösung
erweitertes Projekt- und Sicherheitsmanagement
App WebSite X5 Manager

Go

kostenlos

15 anpassbare Templates
automatische Erstellung der Mobilversion
bis zu 10 Seiten
integrierter FTP Client

Evo

ab 69,99 (einmalig)

alle Go-Funktionen
Webhosting und Domain
100 anpassbare Templates
unbegrenzte Seiten
Einstellungen für responsive Darstellung
Onlineshop
Blog
Statistiken
Suchmaschinenoptimierung
Control Panel online
Updates
bevorzugter Support

WebSite X5 Sicherheit und Datenschutz

Die Software wird bei WebSite X5 nicht online genutzt, sondern lokal auf dem eigenen Rechner. In puncto Datenschutz kann das ein Vorteil sein und dazu führen, dass Unternehmen mehr Kontrolle über ihre Daten haben. Andererseits liegt unter Umständen mehr Verantwortung bei den Kunden, da sie sich selbst um entsprechende Schutzmaßnahmen kümmern müssen. Wer den kostenlosen Go-Tarif nutzt, benötigt Domain und Hosting von einem externen Anbieter und muss dort gesondert auf Sicherheitsaspekte achten.

In den beiden kostenpflichtigen Paketen sind Hosting und Domain inklusive. Hierfür kooperiert WebSite X5 mit dem Anbieter One.com. Dieser stellt automatisch ein SSL-Zertifikat bereit und hostet für Kunden aus der EU in Dänemark, also auf europäischem Boden. Es ist möglich, bestimmte Bereiche der Website mit einem Passwort zu sichern und so nur ausgewählten Besuchern zugänglich zu machen. Außerdem können Seitenbetreiber einen Cookie-Hinweis einbauen und eine Captcha-Funktion aktivieren.

WebSite X5 Integrationen

Im Marketplace sind sowohl kostenpflichtige Zusatzfunktionen für die Seite als auch kostenlose Integrationen anderer Dienste aufgelistet und lassen sich nach Kategorien sortieren. Für die Integrationen selbst fallen keine Kosten an, möglicherweise aber für die externen Tools, zum Beispiel einen Chat über den Anbieter LiveChat. Teilweise gibt es dort aber auch besondere Konditionen für Nutzer von WebSite X5.

Damit lassen sich zum Beispiel leicht Social Media Buttons hinzufügen, Videos und Musik einbauen, Übersetzungen ermöglichen oder eine Besucherstatistik auf der Seite anzeigen. Es ist allerdings etwas mühsam, dass die Integrationen nicht aus der Software selbst verfügbar sind, sondern über den Marketplace online bezogen werden müssen. Das liegt aber in der Natur der auf dem PC installierten Software, mit der sich die Website auch offline bearbeiten lässt.

Folgende Integrationen sind im Marketplace unter anderem verfügbar:

  • Spotify
  • YoutTube-Galerie
  • Vimeo-Galerie
  • Social Icons (diverse möglich)
  • Google Maps
  • LinkedIn
  • Pinterest
  • Google Plus
  • Twitter
  • Facebook
  • LiveChat
  • Freshchat
  • PayPal Donate
  • AddThis
  • Google Translate
  • Bing Translator
  • Google Forms
  • ShinyStat
  • Bookeo
  • OpenWeatherMap

Interface

Es ist nicht verwunderlich, dass WebSite X5 für Windows optimiert ist, denn das Interface erinnert selbst stark an die Windows-Benutzeroberfläche. Das ist einerseits wahrscheinlich angenehm vertraut für viele Nutzer, wirkt andererseits aber nicht besonders modern - gerade für einen Website-Baukasten. Zwar funktioniert die Bearbeitung der Seiten nach dem Drag&Drop-System, indem Elemente auf die Seite gezogen und dort verschoben werden können, aber das geschieht deutlich weniger intuitiv als bei anderen Anbietern. Denn mit den Elementen bearbeiten Nutzer nur die Elementtypen wie Text, Bild, Button oder Galerie, nicht aber den Inhalt selbst. Sie bestimmen also nur die Struktur der Seite und müssen jedes Element einzeln mit Inhalt füllen. Erst die Vorschaufunktion zeigt, wie die Seite aussehen wird. Bei Seiten mit vielen verschiedenen Inhalten wirkt das schnell unübersichtlich.

Es fehlt also ein WYSIWYG-Editor, auf den die meisten anderen Website Builder setzen. Seitenbetreiber haben keine Möglichkeit, ihre Website direkt im tatsächlichen Layout zu bearbeiten. Sie benötigen beim Anlegen der Inhalte also ein gewisses Abstraktionsvermögen, um die Seite so aufzubauen, wie sie es sich wünschen. Die Navigation zwischen den einzelnen Seiten ist ebenfalls etwas kompliziert und muss immer über die Sitemap erfolgen. Ein direktes Springen ist nicht möglich.

Mobile App

Ab dem Pro-Tarif können Kunden eine mobile App nutzen, die für Android und iOS verfügbar ist. Damit lassen sich nach Angaben des Anbieters die Websites überwachen, Shop-Bestellungen verwalten, Produktbestände prüfen und Nutzerkommentare im Blog beantworten. Leider gibt es bei vielen Nutzern Probleme mit der App und sie können entweder gar nicht auf ihre Seite zugreifen oder finden einen sehr eingeschränkten Funktionsumfang vor. Interessenten sollten sich also nicht zu sehr darauf verlassen, dass eine zuverlässige App zur Verfügung steht. 

Hilfe und Support

Ein umfangreiches und übersichtlich strukturiertes Help Center bietet viele Anleitungen, die mit Screenshots und gelegentlich auch mit eingebetteten Videos unterstützt werden. Daneben existiert auch eine Online-Anleitung, die ähnlich einem Handbuch aufgebaut ist und in Struktur und Layout recht altbacken wirkt. Der Nutzen dieser unterschiedlichen Ressourcen erschließt sich nicht ganz, übersichtlicher ist aber das Help Center. Beide Seiten sind leider nur auf Englisch und Italienisch verfügbar, was für viele deutsche Kunden unerfreulich sein dürfte. 

Der direkte Kunden-Support ist eher dürftig aufgestellt. Wer ein technisches Problem hat, kann sich schriftlich an die Technik wenden, einen telefonischen Kanal gibt es hier aber leider nicht. Per Telefon und Chat gibt es lediglich Unterstützung bei der Produktregistrierung oder eine Beratung vor dem Kauf - das dann aber auch auf Deutsch.

WebSite X5 Alternativen

WebSite X5 ist nicht der richtige Homepage-Baukasten? Vielleicht sind diese Alternativen interessant:

Fazit

WebSite X5 ist vor allem für Windows-Nutzer interessant, die lieber eine Software herunterladen möchten, als ihre Seite in einem Online-Editor zu erstellen. Wer sich an den etwas weniger intuitiven Editor gewöhnt, findet zahlreiche Funktionen für Website und Onlineshop vor. Im Marketplace gibt es einige Integrationsmöglichkeiten und interessante Zusatzoptionen für die Seite. Auch im Bereich E-Commerce ist im Grunde alles möglich - von Produkterstellung über Rabatte und Bestandsmanagement bis hin zu Zahlungsabwicklung und Versandoptionen. 

Ein großes Manko von WebSite X5 ist aber die komplexe Bedienung ohne WYSIWYG-Editor und die umständliche Verwaltung von Seite und Shop. Nutzer sollten sich dessen bewusst sein, bevor sie sich für die Software entscheiden. Leider ist auch der Support nicht so gut aufgestellt, was sonst für Ausgleich gesorgt hätte.

FAQ

WebSite X5 ist ein Website-Baukasten, bei dem Kunden die Software herunterladen und somit offline benutzen können. Das Interface erinnert an Windows und die Bearbeitung erfolgt nicht in einem WYSIWYG-Editor, sondern mit einem komplizierteren Modell. 
Anders als bei den meisten anderen Anbietern von Website-Baukästen erfolgt die Bearbeitung der Seite bei WebSite X5 nicht in einem Online Tool, sondern innerhalb einer heruntergeladenen Software.
Für WebSite X5 wird eine einmalige Gebühr fällig. Es gibt also keine Abonnementgebühren, sondern der Nutzer zahlt die Software einmal und kann sie dauerhaft nutzen. Neben dem kostenlosen Go-Tarif mit eingeschränkten Funktionen gibt es die Evo-Variante für 69,99 € und die Pro-Option für 199 €.