Teamleader Test

by Teamleader NVletztes Update 20. November 2020
4/5
ab50 monatlich
Layer 1
Kostenlose Testphase

RESULTS Score

4/5
Jessica Schnase

getestet von

Jessica Schnase

Vorteile

hohe Benutzerfreundlichkeit
guter und deutschsprachiger Support
sicherer Datenschutz
übersichtliche mobile App

Nachteile

eingeschränkte CRM-Funktionen
wenige Anpassungsmöglichkeiten
keine Marketingfunktionen
wenige Kundensupport-Funktionen

Überblick

Teamleader ist eine in Belgien entwickelte Software, die sich auf kleine bis mittelgroße Unternehmen spezialisiert hat und sich selbst als All-in-one-Unternehmenssoftware präsentiert. Sie bietet neben Vertriebsfunktionen auch Projektmanagement, Rechnungsstellung, HR-Funktionen und Zeiterfassungsfunktionen an und ist somit mehr als eine reine Customer Relationship Management Software. Kleine Unternehmen nutzen das Tool für Kundenverwaltung, zum Dealmanagement und zur Rechnungserstellung. Etwa 200 Integrationen weiten den Funktionsumfang aus. Positiv hervorzuheben sind eindeutig das klare Design und die hohe Benutzerfreundlichkeit der Software sowie die übersichtliche App. 

 Übersichtliches und nutzerfreundliches CRM-Tool  

Größere Unternehmen, die hohe Ansprüche an Funktionen im Bereich Marketing, Social Media oder Kundenservice haben oder eine hoch individualisierbare CRM Software suchen, finden in Teamleader wahrscheinlich nicht das richtige Tool.

In diesem Teamleader-Test haben unsere Software-Experten unter anderem die Funktionen, Benutzerfreundlichkeit, Datenschutzaspekte und den Support genau analysiert.

Teamleader Screenshot Überblick

Was ist Teamleader?

Die Gründer von Teamleader, Jeroen De Wit (heutiger CEO), Willem Delbare und Mathias De Loore bauten bereits zu Studienzeiten eine Webdesign-Agentur auf. Weil sich ein Kunde der Agentur mehr Projektmanagement-Funktionen wünschte, entwickelten die Gründer 2012 dann Teamleader und machten Kundenzentriertheit zu ihrer Philosophie. Es folgten einige große Finanzierungsrunden und Büroniederlassungen in Amsterdam, Berlin, Madrid, Mailand und Paris.

Jeroen De Wit wurde vom Online-Magazin Computable.nl als einer der 10 besten CEOs der IT-Branche ausgezeichnet und Teamleader konnte sich in den letzten Jahren über viele Preise und Nominierungen freuen. Das Unternehmen wurde beispielsweise zum Tech Startup des Jahres 2015 von Startups.be gekürt und Gewinner von Deloitte Fast50 Belgien 2017.

Das Unternehmenslogo ist von der Origami-Papierfaltkunst inspiriert und steht für Präzision und Einfallsreichtum. Durch gezielte Anstrengungen sollen unerwartet Ergebnisse möglich sein - dafür steht die Origami-Kunstform und auch Teamleader möchte mit seiner Effizienz seine Kunden dabei unterstützen, smarter zu arbeiten. 

Daten und Fakten

Mitarbeiter180
Gründung2012
GründerJeroen De Wit, Willem Delbare, Mathias De Loore
HauptsitzGent, Belgium
CEOJeroen De Wit

Teamleader CRM-Funktionen

Teamleader ist keine All-in-one-Lösung und bietet keine Funktionen im Marketing-Bereich. Die Funktionen im Vertrieb umfassen Automatisierungen, Deal Management sowie Statistiken. Eine Telefonanlage kann einfach als Integration installiert werden und ist in zwei Bezahltarifen enthalten. Kundenservice-Software beschränkt sich ausschließlich auf ein Ticketsystem. 

Sales Tools

Teamleader fokussiert sich in seinem CRM-System sehr auf die Kunden- und Dealverwaltung. Funktionen sind hier Deal-Automatisierungen und Prognosen sowie ausführliche Statistiken. Wer ein umfangreiches Lead Management Tool möchte, muss auf Integrationen mit Web2Leads aus dem App Store zurückgreifen. 
Auch Automatisierungen wie ein Terminplanungstool, automatische E-Mails oder eine Anzeigen-Software gibt es nicht. 

Deals können in einem Projekt angelegt werden, das verschiedene Phasen durchläuft. Somit ähnelt der CRM-Bereich in einigen Teilen eher einer Projektmanagement-Software. Interessenten, die viel telefonieren, finden in Teamleader wahrscheinlich nicht die perfekte Lösung, da eine Telefonanlage nur als Integration mit relativ wenigen Funktionen verfügbar ist. In den Tarifen Move und Boost ist sie allerdings kostenfrei. 

Wie schneidet andere Sales Tools im Vergleich ab?

Das Deal-Modul gibt Details über die Standardphasen eines Deals. Die Deals können mit Aufgaben oder Kalender-Erinnerungen verbunden werden. In der Deal-Automatisierung erstellen Nutzer Folgeaktionen wie Anrufe, Aufgaben oder Besprechungen für Deals, wenn diese in eine andere Dealphase geraten. Eine Pipeline gibt einen Überblick über Dealzahlen. 

Teamleader Screenshot Sales Force Automation

Das Dealprognose-Modul erfasst die Abschlussrate, die den Nutzer einschätzen lässt, wie wahrscheinlich ein Deal akzeptiert wird. Weiterhin wird jeden Monat eine Berechnung des erwarteten Gesamtumsatzes getätigt. Leadzuweisung, Lead-Generierung, Lead Scoring oder Opportunity Management bietet Teamleader nicht an. 

Teamleader Screenshot Lead Management

In den Tarifen Move und Boost kann die Integration Twilio kostenfrei benutzt werden. Funktionen sind beispielsweise die Festlegung von Geschäftszeiten, Voicemail, Anrufaufnahme, Weiterleitung, Notizen oder interne Anrufe. Der Ankauf pro Nummer kostet 25 € extra. Neben Twilio kann auch Duocom als Integration im Move- oder Boost-Tarif in Anspruch genommen werden. Hier fallen allerdings Extrakosten pro Anruf an. Automatisierungen, Berichte und Erinnerungen sind bei den Integrationen nicht enthalten. 

Statistiken werden in Diagrammen dargestellt, leider gibt es aber keine benutzerdefinierten Dashboards. Metriken beschränken sich auf Deals: Dealphasen-Aufteilung, Zeit bis zur ersten Aktion des Unternehmens, Dauer in der jeweiligen Dealphase, Standorte, wiederkehrende Kunden oder Conversion Rate der jeweiligen Dealphase können dargestellt werden. Statistiken über Umsätze gibt es im Modul Rechnungen, die in einem PDF-Modul exportiert werden müssen, was etwas umständlich ist.

Teamleader Screenshot Sales-Statistiken

Kundenservice-Software

Das Kundenservice-Modul beschränkt sich auf ein Ticketsystem, das nur im teuersten Tarif enthalten ist. Mit dem Tool bedient der Teamleader-Nutzer eher seine B2B-Kunden, da lediglich E-Mail-Anfragen beantwortet werden können und es kein Wissensmanagement-Tool gibt, das bei der Beantwortung von Anfragen als Knowledge Base dienen könnte. 

Eine Besonderheit ist hier, dass die Zeit zur Beantwortung einer Anfrage aufgezeichnet werden kann, um dem Kunden später eine Rechnung stellen zu können. Weder ein Chatbot oder eine Live Chat Software wird angeboten noch eine Möglichkeit zur Beantwortung von Social-Media-Anfragen. Hilfreich sind hingegen die ausführlichen Statistiken zu Support-Aktivitäten. 

Wie schneidet andere Kundenservice-Software im Vergleich ab?

Kundendaten lassen sich einfach als .csv-, .xls-, oder .xlsx- Datei importieren oder manuell als Kontakte oder Firmen einpflegen. Benutzerdefinierte Felder und die Kundenhistorie können zusätzlich hinzugefügt und Aufgaben bezüglich eines Kunden im Kalender geplant werden. Kundensegmentierung ist nach vielen verschiedenen Kriterien wie Herkunft, Firmenname, Sprache, letzter Bearbeitung etc. möglich. 

Teamleader Screenshot Kontaktverwaltung

Umfassende Ticketstatistiken sind im Ticketmodul enthalten. Sie geben Auskunft über den Ticketstatus (neu, offen, geschlossen etc.), die Reaktionszeit, durchschnittliche Antwortzeit, Zeit zur vollständigen Klärung, Stoßzeiten oder individuelle Leistungen verschiedener Support-Mitarbeiter. Auch die Zeit, in der Tickets offen bleiben, kann getrackt werden. 

Tickets werden generiert, sobald eine E-Mail an den Kundenservice eingeht. Support-Mitarbeiter können Aufgaben bezüglich eines Tickets erstellen, einen Status hinzufügen, eine Weiterleitung oder automatische Antworten einrichten oder Vorlagen hinzufügen. Das Tool erlaubt es, die Zeit auf einem Ticket zu erfassen, um diesbezüglich dem Kunden eine Rechnung zu stellen. Das Ticket-Tool ist allerdings nur im teuersten Tarif Boost enthalten. Teamleader bietet nur den Kontakt über E-Mail an, Live Chat oder Social Media Supportanfragen sind nicht möglich.

Teamleader Preise

Layer 1
Kostenlose Testphase

Die Preisstruktur der Software ist simpel und klar gestaltet. Kunden können zwischen den drei Tarifen Go, Move und Boost wählen, die einen unterschiedlichen Funktionsumfang abdecken. Eine kostenlose Version gibt es zwar nicht, Interessenten können Teamleader aber 14 Tage lang kostenfrei testen.
Kunden können vierteljährlich zahlen; entschieden sie sich für eine jährliche Zahlung, sparen sie 15%.

In jedem Tarif sind 2 Nutzer enthalten. So kostet der Go Tarif für 2 Nutzer 50€ monatlich, jeder weitere Nutzer kostet 25€. Im Move-Tarif belaufen sich die Kosten für 2 Nutzer auf 60€ und jeder weitere Nutzer wird mit 30€ pro Monat berechnet. Der Boost-Tarif enthält 2 Nutzer für 80€ während jeder weitere Nutzer 40€ kostet. Ab dem 11. Nutzer wird pro Nutzer nur noch die Hälfte berechnet (also 12,50€, 15€ oder 40€ monatlich).

Für diesen Teamleader-Test wurden die aufgelisteten Funktionen der Tarife teilweise vereinfacht. Auf der Pricing-Seite von Teamleader gibt es die komplette Übersicht.

Go

ab 50/Monat (2 Nutzer)

Kontaktverwaltung
Dealmanagement
Angebote und Rechnungen
Produktverwaltung
200+ Integrationen
Support per E-Mail und Telefon
12,50 € ab dem 11. Nutzer

Move

ab 60/Monat (2 Nutzer)

alle Funktionen aus dem Go-Tarif
Kalenderfunktionen
Zeiterfassung
automatische Rechnungen & Erinnerungen
Projektverwaltung
Projektstrukturplan
Arbeitsaufträge
15 € ab dem 11. Nutzer

Boost

ab 80/Monat (2 Nutzer)

alle Funktionen aus dem Move-Tarif
Firmeneinheiten
Personal-Einstellungen und Urlaubsplanung
Ticketsystem für Kundenservice
vorrangiger Support über In-App-Chat
20 € ab dem 11. Nutzer

Teamleader Sicherheit und Datenschutz

Teamleader handelt zu jeder Zeit DSGVO-konform und erklärt auf seiner Website sehr sorgfältig und in einfachen Worten, was mit gesammelten Daten passiert. 

Die Datenverschlüsselung verläuft über SSL-Zertifikat. Informationen, die in Datenbanksystemen oder auf Dateisystemen gespeichert sind, werden mit dem Industriestandard-Verschlüsselungsalgorithmus AES-256 verschlüsselt und Teamleader akzeptiert Traffic nur über Port 443 (Standard-Port für HTTPS-Verbindungen). Teamleader blockiert Anfragen, die von bekannten, ungeschützten IP-Adressen ausgehen, und hostet Daten auf Servern von AWS (Amazon Web Services) in Dublin.

Teamleader verfügt weiterhin über folgende Sicherheitszertifikate:

  • ISO 27001
  • SOC2
  • SSAE 16
  • ISAE 3402
  • PCI Level 1
  • C5 Operative Sicherheit
  • ENS Hoch
  • IT-Grundschutz

Weiterhin hat Teamleader ein ethisches Hacking-Programm ins Leben gerufen, bei dem IT-Sicherheitsexperten die Sicherheit der Software testen. Zwei-Faktor-Authentifizierung und ein starker Passwortschutz sowie regelmäßige Code Reviews runden das Sicherheitsprofil ab. 

Teamleader Integrationen

Im Teamleader Marketplace können Nutzer aus 200 Apps und Programmen wählen. Da der Anbieter selbst ein eher schlankes Funktionsangebot bietet, können mit zahlreichen Apps eventuelle Lücken geschlossen werden. Kategorien umfassen Buchhaltung, Chats, E-Mail Marketing, Rechnungen und Finanzen oder VoIP, die teilweise über Zapier integriert werden können. Die meisten Apps sind kostenfrei, während einige wenige kostengünstig zu erstehen sind. 

Im Vergleich zu anderen CRM-Software-Anbietern ist die Auswahl hier deutlich geringer. Der Vorteil ist dabei allerdings, dass kleine Unternehmen den Überblick behalten und sich auf das Wesentliche konzentrieren können. Nutzer, die eigene Integrationen erstellen wollen, können dies innerhalb der Teamleader-Software selbst tun. Hilfestellungen bekommen sie dabei durch API-Dokumentationen, die Wissensdatenbank oder den Kundensupport.

Folgende Liste gibt einen Einblick in verfügbare Apps:

  • Microsoft Outlook
  • Gmail
  • Mailchimp
  • Google oder Apple Calendar
  • Ratecard
  • Sendinblue
  • DATEV
  • Blendr.io

Interface

Die Benutzeroberfläche ist klar und simpel strukturiert und überzeugt mit einem modernen Design mit unauffälliger Farbgebung in Dunkelgrau-Türkis. Die Toolbar ist am linken Bildschirmrand lokalisiert und beinhaltet die wichtigsten Hauptkategorien der CRM-Software.

Ein Einrichtungsassistent am unteren Bildschirmrand versorgt den Erstnutzer mit den notwendigen Schritten zur Einrichtung. Generell gestaltet sich die Bedienung sehr einfach und intuitiv, da der Nutzer nicht mit viel Text oder komplizierten Klickwegen kämpfen muss. Sollten doch Fragen auftauchen, ist in jedem Bereich ein unauffälliger Link zum passenden Hilfe-Center-Artikel platziert. Besonders hilfreich sind Vorschläge beliebter Integrationen, die in jeder Software-Kategorie angezeigt werden. 

Mobile App

Kunden können die mobile App für Android oder iOS nutzen, welche jeweils auch für Android Tablets und iPads optimiert ist. Die App erlaubt die Verwaltung von Kontakten in vollem Umfang: Nutzer können den Aktivitätenfeed eines Kontaktes einsehen, Aufgaben planen oder Deals managen. Weiterhin lassen sich Anrufe planen, tätigen und dokumentieren sowie Rechnungen verwalten. Ein nützliches Tool für Vertriebsmitarbeiter ist auch der Visitenkartenscanner, der Visitenkarten ins CRM einlesen kann.

Das Interface ist im übersichtlichen Teamleader-Design gehalten und optisch ansprechend.
Leider können Nutzer nicht offline mit der App arbeiten, noch bietet sie eine Lösung zum gemeinsamen Arbeiten. Das Ticketsystem für den Kundensupport ist ebenfalls nicht enthalten. Auch die Bewertungen im App Store und Google Play Store kritisieren einige fehlende Funktionen, die in der Web App verfügbar sind.

Hilfe und Support

Teamleader verfügt über ein gut strukturiertes Hilfe-Center, das in verschiedenen Kategorien Antworten auf FAQs gibt und in detaillierten How-tos Produktanleitungen in Textform und mit Videotutorials und Screenshots liefert. Während einige Website-Bereiche nicht vollständig ins Deutsche übersetzt wurden, ist das Hilfe-Center komplett in deutscher Sprache verfügbar. In einer „Developers Corner“ gibt es für Entwickler Tipps bezüglich der Teamleader API und der Erstellung eigener Integrationen.

Der Kundenservice ist in allen Tarifen per E-Mail und auf Deutsch erreichbar und antwortet innerhalb eines Werktages. Wenn nötig, kann auch ein Telefonat verabredet werden. Boost-Kunden erhalten zusätzlich einen vorrangigen Support über eine In-App-Chat-Funktion, bei der ein Mitarbeiter umgehend auf Fragen eingeht. 

Teamleader Alternativen

Ist Teamleader noch nicht das richtige CRM-System? Diese Alternativen kommen eventuell infrage.

Fazit

Teamleader bietet kleinen Unternehmen eine gute Lösung, um ihre Vertriebsaktivitäten zu vereinfachen. Eine Besonderheit der Software: Neben CRM-Funktionen gibt es auch Projektmanagement- und HR-Funktionen sowie ein Modul zur Rechnungsstellung und Zeiterfassung. Die Einrichtung ist überaus simpel und durch ein sehr klar strukturiertes Interface gestaltet sich auch die Bedienung intuitiv. Da Teamleader ein europäisches Unternehmen mit Serverstandort in Europa ist, müssen sich die Nutzer wenig Sorgen um die Datenschutz- und Sicherheitsbestimmungen machen - die Software agiert DSGVO-konform. Kundenservice sowie das Interface sind auf deutscher Sprache verfügbar.

Nachteilig ist der eingeschränkte Funktionsumfang: Wenngleich die Software eine gute Kontaktverwaltung und Dealverfolgung bietet, so fehlen doch Funktionen wie Lead Scoring, Automatisierungen oder Kundenservice-Funktionen wie Live Chat, ein Wissensmanagement-Tool oder Marketingfunktionen. Telefonie ist lediglich über eine Integration möglich, die zwar in den höheren Tarifen kostenlos ist, aber trotzdem Extrakosten verursacht, da Kunden pro Rufnummer oder Anruf zahlen müssen. 

Da Teamleader neben CRM-Funktionen auch Rechnungsstellung, HR- sowie Projektmanagement-Funktionen anbietet, ist es für Kunden interessant, die eine breite Auswahl an Funktionen wünschen. 

FAQ

Nein, Teamleader bietet keinen kostenfreien Tarif an. Die Software kann allerdings 14 Tage kostenlos getestet werden.
Ist Teamleader eine All-in-on-Lösung? Teamleader bietet CRM-Funktionen sowie Projektmanagement, Kundenservice und HR-Funktionen. Marketingfunktionen sind nur über Integrationen in sehr geringem Umfang verfügbar und Teamleader deckt somit nicht alle Unternehmensbereiche ab.   
Teamleader ist made in Belgium und gilt als sehr sichere Software, der Daten- und Serversicherheit sehr wichtig ist. Sicherheitszertifikate und DSGVO-Konformität belegen dieses Versprechen.