Strato Test

by Strato AGletztes Update 9. Oktober 2020
3.9/5
ab0
Layer 1
Kostenlose Testphase

Strato Vorteile und Nachteile

RESULTS Score

3.9/5
Dunja Rühl

getestet von

Dunja Rühl

Vorteile

Server in Deutschland
umfangreiche SEO-Funktionen
SSL-Zertifikat inklusive
deutschsprachiger Support
Hosting und Domain inklusive

Nachteile

nur grundlegende Shop-Funktionen
keine Blog-Funktion
keine mobile App

Überblick

Der Homepage-Baukasten von Strato ist ein Teil der großen Produktpalette des Unternehmens. So überrascht es nicht, dass auch Hosting und Domain im Paket inklusive sind. Für deutsche Kunden ist besonders interessant, dass die Server in Deutschland stehen und der Support deutschsprachig ist. Das sorgt für mehr Sicherheit beim Datenschutz sowie Unterstützung ohne Sprachbarriere. Insgesamt ist Strato eine preisgünstige Lösung mit einem soliden Website-Editor.

Hosted in Germany

Leider fällt der Funktionsumfang für Onlineshops recht schmal aus und es gibt keine Blog-Funktion. Auch eine mobile App für die Bearbeitung der Seite steht nicht zur Verfügung. Es hängt also stark von den Bedürfnissen des Seitenbetreibers ab, ob dieser Baukasten der richtige ist.

In diesem Strato-Test haben unsere Software-Experten die Funktionen, Benutzerfreundlichkeit, Datenschutzaspekte und weitere Aspekte genau analysiert.

Strato Test Screenshot Interface

Was ist Strato?

Strato wurde 1997 gegründet. Die beiden Gründer waren der ehemalige Escom-Vorstand Marc Alexander Ullrich und der ehemalige 1&1-Geschäftsführer Norbert Stangl. Das Unternehmen bot zunächst Webhosting und Domains an. Bereits 1998 erfolgte der Verkauf an das Technologieunternehmen TELES, das Strato seinerseits 2004 an Freenet verkaufte. 2009 wurde es dann von der Deutschen Telekom übernommen und 2016 von United Internet, zu dem unter anderem 1&1, GMX und Web.de gehören. Das Produktportfolio von Strato umfasst mittlerweile neben Hosting und Domains auch einen Website-Baukasten, Cloud-Speicher, Mailservices, Server und Onlinemarketing-Angebote.

Daten und Fakten

Mitarbeiter500
Gründung1997
GründerMarc Alexander Ullrich, Norbert Stangl
HauptsitzBerlin, Germany
CEODr. Christian Böing

Homepage-Baukasten Strato: Funktionen

Der Fokus von Strato liegt deutlich auf dem Website Builder, denn im Bereich E-Commerce sind die Funktionen eingeschränkt und nur für einen kleinen Shop mit wenigen Produkten und überschaubaren Bestellungen geeignet. Dafür funktioniert die Website-Erstellung leicht, es gibt Unterstützung im Bereich SEO und das Hosting ist inklusive. 

Webdesign-Software

Strato bietet beim Homepage-Baukasten das Hosting auf Servern innerhalb Deutschlands inklusive und einen relativ benutzerfreundlichen Editor. Im höchsten Tarif fallen die SEO-Funktionen und Analysemöglichkeiten umfangreich aus, darunter sind sie dagegen nur grundlegend vorhanden. Viele Vorlagen erleichtern die Gestaltung der Seite und beinhalten direkt ein responsives Design. Einen Landingpage-Generator und eine Blog-Funktion sucht man aber vergebens. Mehrsprachige Seiten sind mit Strato ebenfalls möglich, allerdings gibt es dafür keine eigene Funktion, sodass die Erstellung etwas kompliziert ist.

Webhosting

Da Strato auch ein Hosting-Anbieter ist, erhalten Kunden mit dem Homepage-Baukasten direkt das Webhosting ohne zusätzliche Kosten inklusive - und das auf den Servern in Deutschland. Der Webspace-Umfang sowie die Anzahl der Seiten, Domains und Subdomains ist dabei vom gewählten Tarif abhängig, der sich bei verändertem Bedarf auch einfach wechseln lässt. Kein Tarif bietet allerdings unbegrenzten Speicherplatz.

WYSIWYG-Editor

Der Editor ist bei Strato übersichtlich aufgebaut und nach einer gewissen Einarbeitungszeit auch leicht zu bedienen, auch wenn er noch etwas intuitiver gestaltet sein könnte. Leider gibt es keine “Zurück”-Funktion, die das Ausprobieren verschiedener Varianten erleichtern würde.

Mit Strato lassen sich bis zum gewissen Grad auch Landingpages erstellen, allerdings gibt es dafür keine Vorlage. Seitenbetreiber müssen selbst Elemente wie Buttons und Formulare nutzen, um die gewünschte Seite zu kreieren. Diese lässt sich zwar in der Navigation verbergen, aber es ist zum Beispiel nicht möglich, darauf das Menü auszublenden.

SEO Tools

Im Paket Pro ist rankingCoach inklusive, ein separates Tool, das hier als Partner integriert wird. Seitenbetreiber erhalten Handlungsempfehlungen, die speziell auf ihre Seite zugeschnitten sind. Dazu gehören neben Standard-Funktionen wie Meta Tags und Alt Tags für Seiten beziehungsweise Bilder auch Keyword-Empfehlungen und eine Konkurrenzanalyse. 

Formular-Editor

Ein Kontaktformular lässt sich als Widget einbauen und konfigurieren. Hier handelt es sich aber um ein sehr simples Formular, das für Zwecke wie Bewerbungen nicht geeignet ist und sich auch schwer in größerem Umfang adaptieren lässt. Es ist aber möglich, die Pflichtfelder zu definieren und Felder für bestimmte Angaben hinzuzufügen oder zu entfernen.

Strato ist kein CMS, sondern ein Website Builder. Also werden die Inhalte nicht in einem CMS-Editor bearbeitet, sondern direkt im WYSIWYG-Editor. Für sehr umfangreiche Websites wird das möglicherweise etwas unübersichtlich. Bilder und Videos lassen sich aber recht übersichtlich in einer Dateiablage sammeln und an den gewünschten Stellen einfügen. Eine Bildbearbeitung, die über das Vergrößern und Verkleinern hinausgeht, ist leider nicht vorhanden.

Auf dem Dashboard sind einige Statistiken zur Website verfügbar, die jeweils für die letzten 7 Tage, die letzten 12 Wochen und die letzten 12 Monate angezeigt werden können. Sie umfassen die Zahlen der Besucher und Seitenzugriffe, die erfolgreichsten Seiten und die Wege, auf denen die Besucher auf die Seite gelangt sind. Das erlaubt aber nur einen groben Überblick über die Entwicklung der Website. Bei rankingCoach sind allerdings auch umfassende Analysefunktionen enthalten.

Shop Software

Wenn Seitenbetreiber einen Onlineshop integrieren wollen, ist das über das interne Shop-Widget von Strato möglich. Wer den Schwerpunkt auf den Shop legen möchte, kann statt des Homepage-Baukastens auch den Webshop von Strato wählen und ist damit wahrscheinlich besser beraten. Denn innerhalb des Baukastens sind nur grundlegende Funktionen möglich - Rabatte, Gutscheine, Inventurmanagement und automatisierte Stornierungen sind nicht verfügbar. Alternativ gibt es noch das kostenpflichtige externe Ecwid-Widget mit etwas größerem Funktionsumfang.

Das Anlegen von Produkten erfolgt in einem eher altbackenen Interface, das aber die wichtigsten Elemente wie Name, Kurzbeschreibung, detaillierte Beschreibung, Artikelnummer, Preis und Produktfoto enthält. Die Artikel lassen sich auch Kategorien zuordnen und in der Übersicht mit einem Klick aktivieren und deaktivieren. Es ist aber nicht möglich, Variationen wie verschiedene Größen oder Farben anzulegen.

In den Zahlungseinstellungen lassen sich der Standardsteuersatz und die gewünschte Währung festlegen. Als Zahlungsmöglichkeiten sind PayPal, Barzahlung bei Abholung, Vorkasse und Rechnung verfügbar, also ein eher eingeschränktes Angebot. Zumindest eine Kreditkartenzahlung wäre hier noch wünschenswert.

Shopbetreiber können eine Bestellbestätigung formulieren, die automatisch versandt wird, und AGB sowie Lieferbedingungen festlegen. Die eingegangenen Bestellungen werden in einer Übersicht angezeigt und können dort bearbeitet werden. Für Rücksendungen und Stornierungen gibt es keine automatisierten Funktionen.

Strato Preise

Layer 1
Kostenlose Testphase

Bei Strato sind die Preise vom Tarif abhängig und es stehen drei Optionen zur Auswahl. Eine kostenlose Variante gibt es nicht, die beiden Tarife Basic und Pro lassen sich aber einen Monat lang kostenlos testen, der Tarif Plus sogar drei Monate lang. Die Unterschiede liegen vor allem im Umfang der Seiten, Domains und Subdomains sowie beim Webspace-Umfang. Außerdem bieten die beiden teureren Tarife mehr Vorlagen und einige zusätzliche Funktionen. Beim Paket Pro liegt der Fokus klar auf der Suchmaschinenoptimierung durch das enthaltene Strato rankingCoach Feature.

Bei jährlicher Laufzeit können Unternehmen bei den Kosten für Strato gegenüber der monatlichen Laufzeit 1 € sparen. Auch die Einrichtungsgebühr, die bei Basic und Pro 10 € und bei Plus 1 € beträgt, ist bei jährlicher Laufzeit niedriger. Flexible Wechsel zwischen den Strato-Paketen sind jederzeit möglich, wenn sich der Bedarf verändert. 

Für diesen Strato-Test wurden die aufgelisteten Funktionen der Tarife teilweise vereinfacht. Auf der Pricing-Seite von Strato gibt es die komplette Übersicht.

Pro

ab 15 /Monat

alle Plus-Funktionen
500 Seiten
10 Domains, 10 Subdomains
30 GB E-Mail-Speicher
Strato rankingCoach (SEO-Unterstützung)

Basic

ab 5 /Monat

5 Seiten
eine Domain
5 GB Webspace
5 GB E-Mail-Speicher
SSL-Zertifikat
Vorschaufunktion
mobil optimierte Seite
über 75 Branchenvorlagen
Responsive-Design-Layouts
mobile Bearbeitung
Servicetelefon & E-Mail-Service

Plus

ab 10 /Monat

alle Basic-Funktionen
250 Seiten
5 Domains, 5 Subdomains
10 GB Webspace
15 GB E-Mail-Speicher
DNS-Einstellungen
Passwortschutz
200 Branchenvorlagen
Versionsverwaltung
Strato marketingRadar (Monitoring Tool)

Strato Sicherheit und Datenschutz

Die beiden Rechenzentren von Strato befinden sich in Deutschland, also sind die Kunden durch den deutschen Datenschutz abgesichert. Die Zentren sind nach dem Standard ISO 27001 zertifiziert. Durch Notstromaggregate ist eine Stromversorgung ohne Unterbrechungen sichergestellt, redundante Systeme sorgen für Stabilität. Moderne Feuermelder und Löschsysteme sollen Brandschäden verhindern. Es findet eine Datenspiegelung zwischen den beiden Standorten statt, um Verlusten vorzubeugen.

Auch gegenüber den Besuchern der erstellten Website können Strato-Kunden Sicherheitsfunktionen anbieten, zum Beispiel ist eine SSL-Verschlüsselung in allen Homepage-Baukästen inklusive. Betreiber können auch bestimmte Bereiche ihrer Seite mit einem Passwort schützen und so den Zugriff auf ausgewählte Nutzer beschränken.

Strato selbst arbeitet DSGVO-konform, weist aber auch darauf hin, dass Seitenbetreiber selbst für eine rechtssichere Seite mit zum Beispiel Impressum und Datenschutzerklärung sorgen müssen. Hierfür besteht allerdings eine Partnerschaft mit dem Anbieter Janolaw, der rechtssichere Texte bereitstellt und bei dem Strato-Kunden Rabatt erhalten. Wenn Inhaber einer Website darauf personenbezogene Daten verarbeiten (zum Beispiel im Shop oder über Kontaktformulare), sollten sie mit Strato einen Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV) abschließen. Damit verpflichtet sich Strato, die DSGVO-Vorschriften zur Datenverarbeitung einzuhalten. Der Abschluss ist schnell und einfach über den Kundenbereich möglich.

Strato Integrationen

Bei Strato lassen sich verschiedene Widgets auf der Seite einbinden. Das können entweder native Elemente wie eine Fotogalerie, Öffnungszeiten, ein Gästebuch, eine Veranstaltungsübersicht oder die Anfahrt sein oder auch Angebote von Drittanbietern. 

Die Widgets lassen sich einfach per Drag&Drop an der gewünschten Stelle auf der Seite platzieren und nach Wunsch bearbeiten. Neben dem Einbetten von Inhalten aus Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter und Instagram sind auch Buttons verfügbar, mit denen Besucher die Website über Facebook, Twitter, E-Mail, WhatsApp, LinkedIn, Xing oder tumblr teilen können. Die Bandbreite an Integrationen von Drittanbieter-Diensten ist durchaus solide, aber auch noch ausbaufähig. Seitenbetreiber sollten deshalb vorab genau prüfen, ob sie für ihre Zwecke ausreichend sind. 

Integrationen sind beispielsweise:

  • Google
  • Kalender
  • YouTube
  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram
  • eBay
  • OpenTable
  • Vimdeo
  • SoundCloud

Interface

Der Strato-Editor ist übersichtlich strukturiert und erlaubt die Bearbeitung der Website nach dem WYSIWYG-Modell: Nutzer sehen ihre Veränderungen direkt und ohne Umweg über eine Vorschau. Im Menü auf der linken Seite lässt sich die Seitenstruktur anzeigen und einzelne Seiten sind zur Bearbeitung auswählbar. Das Menü oben verwaltet dagegen die Bearbeitung von Farben und Schriftarten sowie Widgets und anderen Inhaltselementen. Leider gibt es bei der Bedienung keine Zurück-Funktion, sodass unerwünschte Änderungen manuell rückgängig gemacht werden müssen. Der Editor ist außerdem etwas weniger intuitiv als manche Angebote der Konkurrenz, erfüllt nach einer kurzen Einarbeitungszeit aber voll und ganz seinen Zweck. 

Die diversen Templates erleichtern den Einstieg, allerdings ist die Auswahl hier geringer als bei manchen anderen Anbietern. Das Design einiger Vorlagen ist eher klassisch gehalten. Wer sich eine sehr moderne Website wünscht, wird in der Auswahl vielleicht nicht immer fündig. Positiv ist, dass die Seiten automatisch auch responsiv angelegt sind, also auf mobilen Geräten gut dargestellt werden. 

Mobile App

Es gibt keine eigene App für den Strato-Homepage-Baukasten. Aber der mobile Editor soll dafür sorgen, dass Kunden ihre Website auch auf mobilen Endgeräten komfortabel bearbeiten können. Dafür wurde zum Beispiel das Dashboard optimiert, um eine bessere User Experience unterwegs zu bieten. Im Vergleich entspricht die Benutzerfreundlichkeit trotzdem nicht ganz der einer tatsächlichen App.

Hilfe und Support

Alle Strato-Kunden können tagsüber per Service-Telefon oder Kontaktformular Unterstützung erhalten. Optional gibt es außerdem für 10 € monatlich eine kostenlose Hotline, die 24/7 erreichbar ist. Als deutsches Unternehmen bietet Strato natürlich auch deutschen Support an, sodass Kunden keine Informationsverluste durch sprachliche Barrieren befürchten müssen.

Dagegen ist der FAQ-Bereich von Strato auf der Website noch ausbaufähig und etwas unübersichtlich gestaltet. Immerhin sind die dortigen Anweisungen mit Screenshots und YouTube-Videos ausgestattet. Die Hilfe direkt im Editor lässt sich per Suchfunktion navigieren, bietet aber nur schriftliche Erklärungen, die nicht grafisch unterstützt werden.

Alternativen

Noch nicht der richtige Homepage-Baukasten? Hier sind einige Alternativen zu Strato:

Fazit

Als Website Builder kann der Homepage-Baukasten von Strato überzeugen: Die Funktionen des Editors sind gut verständlich, die Website ist dank der verschiedenen Templates schnell erstellt und rankingCoach sorgt für die Suchmaschinenoptimierung. Große Pluspunkte sind auch das automatisch erstellte responsive Design, das im Preis enthaltene Hosting auf Servern innerhalb Deutschlands und das ebenfalls inbegriffene SSL-Zertifikat. Integrationen sind in einem soliden Umfang möglich und der deutschsprachige Support ist mit einem Aufpreis rund um die Uhr verfügbar.

Im Bereich E-Commerce fallen die integrierten Funktionen dagegen eher mager aus, sodass nur ein kleiner Shop damit gut erstellbar ist. Wer in erster Linie einen Onlineshop plant, sollte stattdessen das Webshop-Angebot von Strato nutzen. Auch für Blogger ist der Homepage-Baukasten nicht geeignet, da die entsprechende Funktion fehlt. Auch wenn die Bearbeitung auf mobilen Geräten durch den mobilen Editor möglich ist, wäre eine vollwertige App hierfür sicher noch besser geeignet und komfortabler.

FAQ

Die Bearbeitung einer Website erfolgt bei Strato in einem sogenannten WYSIWYG-Editor. Der Nutzer kann die Inhalte also direkt bearbeiten und sieht die Veränderungen so wie sie auf der Website aussehen werden. Deshalb sind keine Programmierkenntnisse nötig, um gute Ergebnisse zu erzielen.
Das SSL-Zertifikat ist bei Strato sowohl im Homepage-Baukasten als auch bei der Buchung einer Domain inklusive. Es fallen also keine zusätzlichen Kosten an. 
Strato gehört zur Unternehmensgruppe United Internet. Davor gehörte es schon zur Telekom und zu Freenet. 
Die Rechenzentren von Strato befinden sich in Deutschland und das Unternehmen arbeitet DSGVO-konform. Außerdem sind die Rechenzentren ISO-zertifiziert und Strato ergreift diverse Sicherheitsmaßnahmen. Kunden können sich also auf hohe Standards bei Sicherheit und Datenschutz verlassen.