Shopify Test

by Shopify Inc.letztes Update 12. Oktober 2020
4.7/5
ab$29
Layer 1
Kostenlose Testphase

Shopify Vorteile und Nachteile

RESULTS Score

4.7/5
Soraya Segni

getestet von

Soraya Segni

Vorteile

kostenfreier Support
unlimitierte Bandbreite und Online-Speicherplatz
einfache Bedienung per Drag&Drop-System
integrierte SEO-Funktion

Nachteile

begrenzte Änderungen im Code möglich
Mehrsprachigkeit nur mit Plugins

Überblick

Shopify ist ein beliebter Website-Baukasten speziell für Onlineshops und im E-Commerce-Bereich daher oft genutzt und sehr bekannt. Mit Hilfe dieser Software können Nutzer einen Onlineshop kreieren und ihre Produkte auf verschiedene Art und Weise zum Verkauf anbieten. Zur Verfügung stehen zum Beispiel Kanäle wie soziale Netzwerke, Marktplätze oder ein lokales Ladengeschäft. Für die reine Website-Erstellung hingegen eignet sich Shopify eher weniger. Bedenkenlos für deutsche Nutzer sind auch die Sicherheits- und Datenschutzbestimmungen. Die mobile App ermöglicht das Shop Management von unterwegs aus.

Verkaufen ist mit Shopify schnell, einfach und skalierbar.

Ein Shop ist in nur wenigen Schritten erstellt. In diesem Shopify-Test haben unsere Software-Experten unter anderem Funktionen rund um das Webdesign und die E-Commerce-Funktionen geprüft.

Shopify mobile App.png

Was ist Shopify?

Shopify wurde im Jahr 2004 unter dem ursprünglichen Namen Snowdevil von Tobias Lütke gegründet. Der deutsche Unternehmer war zu diesem Zeitpunkt bereits nach Kanada ausgewandert. Nach einer Umbenennung zu Jaded Pixel lief das Unternehmen ab 2006 als das heutige Shopify. Im Jahr 2006 ging die Plattform unter diesem Namen online. Das Unternehmen ist seit 2015 an der Börse aktiv und konnte nach nur zwei Jahren einen Anstieg der Shopify-Aktie von 588 Prozent verzeichnen. 

Auf das weltweit führende cloud-basierte Omnichannel-Shop-System vertrauen mittlerweile über eine Million Unternehmen. Dabei nutzen Start-ups und etablierte Unternehmen auf dem internationalen und deutschen Markt das Shop-System gleichermaßen. Zu den renommiertesten Shopify-Nutzern gehören unter anderem Babbel, Red Bull und Tesla.

Daten und Fakten

Mitarbeiter5000
Kunden weltweit1000000
Gründung2004
GründerTobias Lütke
HauptsitzOttawa, Canada
CEOTobias Lütke

Homepage-Baukasten Shopify: Funktionen

Als Software zur Erstellung eines eigenen Onlineshops ist Shopify besonders im Bereich E-Commerce sehr gut aufgestellt und bietet die wichtigsten Funktionen wie E-Mail Marketing, Promotion Management und Kundenservice. Durch den starken Fokus auf den Bereich Onlineshop ist diese Software für rein informative Webseiten weniger geeignet. Trotzdem ist Shopify auch beim Thema Webseite erstellen gut ausgestattet.

Webdesign-Software

Trotz der Fokussierung auf den Bereich E-Commerce und Onlineshops bietet Shopify die wichtigsten Funktionen rund um das Thema Webdesign. Hier stehen dem Nutzer zum Beispiel verschiedene Content Management Features, ein Blog Tool sowie die Möglichkeit, eigenen Code zu verwenden, zur Verfügung. Den eigenen Shop in verschiedenen Sprachen anzulegen ist ebenfalls möglich.

Webhosting

Webhosting ist bei Shopify inbegriffen und muss nicht zusätzlich erworben oder bezahlt werden. Die Erstellung und das Hosting aus einer Hand erspart dem Nutzer außerdem Zeit und Aufwand. Das Webhosting von Shopify beinhaltet unter anderem eine E-Mail-Weiterleitung an ein Ziel der Wahl (zum Beispiel die eigene E-Mail-Adresse)und den Schutz der eigenen Daten. Während neue Domains käuflich erworben werden müssen, können bereits vorhandene Domains einfach mit dem Shop verknüpft und übertragen werden. Zu jeder Domain stehen kostenlose Subdomains zur Verfügung.

WYSIWYG-Editor

Shopify stellt den Nutzern einen umfangreichen Rich Text Editor bereit, der eine breite Auswahl an Personalisierungen an der Webseite zulässt. So macht der Editor zum Beispiel das Einfügen von Text, Verlinkungen, Downloads, Audio-, Bild- und Videodateien möglich. Auch die Bearbeitung von Medien oder das Ändern von Farben ist mit dem Editor sehr einfach. Für fortgeschrittene User oder Nutzer mit hohen Anforderungen an personalisierten Eigenschaften ermöglicht der Editor es außerdem, eigenen Code einzufügen. Shopifys Coding-Sprache ist Liquid. Auch in dieser kann eigener Code verwendet werden.

Ein direkt integrierter klassischer Landingpage-Generator existiert nicht. Jedoch gibt es verschiedene Möglichkeiten, trotzdem schnell und einfach Landingpages zu erstellen. Im Prinzip kann jede neue Seite, die auf Shopify angelegt wird, als Landingpage fungieren. Eine personalisierte Landingpage kann außerdem von einem Entwickler in der Coding-Sprache Liquid erstellt und in eine neue Seite eingefügt werden.

SEO Tools

SEO Tools stehen bei Shopify direkt zum Beispiel in Form von Meta-Titeln, Meta Descriptions, ALT Tags für Bilder und Keywords zur Verfügung. Auch der Editor, um eine neue Seite anzulegen, beinhaltet SEO-Empfehlungen zur Seitenoptimierung für optimale Ergebnisse.

Formular-Editor

Für das ohnehin vorhandene Kontaktformular macht Shopify es möglich, weitere Felder in das vorgegebene Formular hinzuzufügen. Hierfür sind einige HTML-Kenntnisse nötig, da die Felder dem Formular per Code hinzugefügt werden. Wer eine einfachere Variante bevorzugt, kann mit einer der Shopify Apps einen Formular-Editor hinzufügen und so auch ohne Programmierkenntnisse Formulare erstellen und bearbeiten.

Shopify qualifiziert sich als Content Management System (CMS) und bietet deshalb erstklassige Funktionen, um Inhalte zu verwalten. Es ist möglich, eine Vielzahl an Dateiformaten hochzuladen und auf der Webseite zu integrieren. Der CMS-Editor erlaubt den Nutzern, Bilder zuzuschneiden, zu drehen, die Bildgröße zu verändern oder Untertitel zu Bildern hinzuzufügen. Als Onlineshop ist es selbstverständlich, dass auch die Produktverwaltung im Content Management System integriert ist. Die Bedienung läuft hier ebenfalls über Drag&Drop und ist deshalb besonders intuitiv. Shopify stellt eine eigene Galerie an Stock-Fotos zur Verfügung, die der Nutzer kostenlos verwenden darf.

Blog Software

Jeder Shopify Shop kann mit einer eigenen Blog-Instanz ausgestattet werden. Der Blog existiert als Subdomain der eigentlichen Webseite. Neben dem tatsächlichen Schreiben von Blog-Einträgen ist auch eine Social-Media-Verknüpfung möglich. Diese kann zum Beispiel in Form von Buttons auf Produktseiten umgesetzt werden. Verkäufe werden durch die Social-Media-Werbung gefördert.

Nutzer, die sich mit den Grundlagen von Google Analytics auskennen, werden sich sofort in den Webseiten-Analytics des eigenen Shopify Shops zurechtfinden. Aber auch für Anfänger sind die Darstellungen nach kurzer Einarbeitungszeit leicht verständlich. Shopify gibt umfangreiche Auskunft über die Performance des eigenen Onlineshops. Hierbei werden unter anderem die Gesamtzahl der Bestellungen, der durchschnittliche Bestellwert, die Sessions, Gesamtverkäufe sowie Traffic und Aktivitäten angezeigt. Per Klick kann der Nutzer sich einen aussagekräftigen Report erstellen lassen, der auch finanzielle Aspekte wie Steuern beinhaltet. In den höheren Preismodellen sind auch zum Beispiel Marketing Reports verfügbar.

Shop Software

Da Shopify hauptsächlich auf den E-Commerce ausgelegt ist, überzeugt die Software in dieser Kategorie mit besonders guten Funktionen. Die Features sind sehr umfangreich und bieten optimale Voraussetzungen für das Managen eines eigenen Onlineshops. Die Funktionen sind für Anfänger und kleinere Unternehmen genauso gut geeignet wie für größere Unternehmen, die ein fortschrittliches Shop-System benötigen.

Als Shop-System unterstützt Shopify die Möglichkeit, den Kunden Geschenkgutscheine und Rabatt-Codes für den eigenen Onlineshop zur Verfügung zu stellen. Rabatt-Codes existieren zum Beispiel in Form von prozentualen Rabatten oder per kostenlosem Versand. Der Nutzer kann frei entscheiden, wann, wie oft und auf welche Art und Weise er diese Rabatte zur Verfügung stellt. Ähnlich verhält es sich mit Geschenkgutscheinen. Diese können entweder im Zuge einer Aktion allen Nutzern verfügbar gemacht oder per individuellem Kauf mit einem Einmal-Code limitiert werden.

Das Produktmanagement läuft je nach eigenem Anspruch und vorhandener Erfahrung entweder sehr simpel ab oder kann mit zahlreichen Details umfangreicher gestaltet werden. Der wichtigste Aspekt ist das Hinzufügen von Produktdetails und Produktbildern. Darüber hinaus sind Produktvarianten möglich. Gibt es von einem Artikel zum Beispiel mehrere Farben oder Größen, können schnell und einfach verschiedene Varianten erstellt werden. Die Gruppierung von Kategorien hilft dem Nutzer, die einzelnen Produkte logisch zu sortieren und das Kauferlebnis der Kunden zu erhöhen.

Shopify bietet dem Nutzer eine sogenannte Inventarverfolgung. Mit dieser wird vermieden, dass ausverkaufte Produkte weiterhin zum Kauf angeboten werden. In der Inventarverfolgung kann der Nutzer einstellen, wann er über Engpässe informiert werden möchte, um rechtzeitig neue Produkte zu bestellen oder zu produzieren. Shopify zeigt dem Nutzer einen übersichtlichen Verlauf der Inventaranpassungen an, damit dieser den Überblick nicht verliert. Auch Wareneingänge von Lieferanten oder Warentransfers zwischen verschiedenen Standorten können hier erfasst werden.

Im Bestellmanagement ist Shopify ebenfalls sehr gut aufgestellt. Diese Software ist einer der Anbieter, die automatisierte Prozesse beim Abbruch eines Kaufprozesses unterstützt. Der potenzielle Käufer wird so zum Beispiel per E-Mail darüber informiert, dass er noch Artikel im Warenkorb hat oder dass der Kaufprozess nicht beendet worden ist. Darüber hinaus unterstützt Shopify außerdem After-Sales-Prozesse wie die Erstellung von Paketaufklebern, die Koordinierung von Bestellungen, Rückgaben, abgebrochene Bestellungen oder das Umtauschen von Artikeln.

Shopify stellt den Nutzern einige Software-eigene Kundenservice-Features bereit. Hierzu gehören zum Beispiel die Erstellung von Kontaktformularen, einen FAQ-Bereich und eine Landing Page, auf der sich das Unternehmen vorstellen kann. Ganzheitlicher Kundenservice wird per Shopify App möglich gemacht. Diese ermöglichen zum Beispiel die Erstellung und Durchführung eines Treueprogramms. Erfahrungsberichte für gekaufte Produkte können ebenfalls per App auf dem Shop integriert werden.

Bei Shopify ist es möglich, verschiedene Zahlungsabwicklungen einzurichten. Diese können entweder direkt auf Shopify per sogenannten Shopify Payments oder über externe Anbieter wie Klarna oder PayPal vollzogen werden. Shopify Payments ist dabei der einfachste Weg, weil die Abwicklung der Zahlung nicht erst eingerichtet werden muss. So wird zum Beispiel die Zahlung per Kreditkarte realisiert. Insgesamt stehen über 100 verschiedene Anbieter für Kreditkartenzahlungen zur Verfügung. Bei externen Zahlungs-Gateways entstehen bis zu 2 % Transaktionsgebühren.

Shopify Preise

Layer 1
Kostenlose Testphase

Shopify wird in drei verschiedenen Preismodellen angeboten: Basic Shopify, Shopify und Advanced Shopify. Die drei Varianten beinhalten unterschiedliche Funktionsumfänge, die Entscheidung hängt von den eigenen Anforderungen ab. Alle Modelle können vorab 14 Tage lang kostenlos getestet werden. Hierfür ist das Angeben von Kreditkarteninformationen nicht erforderlich. Besonders praktisch: Nutzer können auch erst ihren Onlineshop erstellen und sich anschließend für ein Preismodell entscheiden. Einen kostenlosen Tarif gibt es nicht.

Für alle Preisvarianten entsteht keine Einrichtungsgebühr. Die Kündigung des Shopify-Abos ist jederzeit möglich. Die Vertragslaufzeit besteht normalerweise von Monat zu Monat. Bei Jahres- oder Zweijahresverträgen ist eine vorzeitige Kündigung nicht möglich. Hier werden bei Abschluss allerdings 10 % Rabatt für ein Jahr und 20 % Rabatt für zwei Jahre gewährt. Die Transaktionskosten für externe Zahlungsanbieter hängen ebenfalls vom Preismodell ab.

Für diesen Shopify-Test wurden die aufgelisteten Funktionen der Tarife teilweise vereinfacht. Auf der Pricing-Seite von Shopify gibt es die komplette Übersicht.

Advanced Shopify

ab $299 pro Monat

alle Funktionen aus Shopify
15 Personalkonten
erweiterte Berichterstellungsfunktion
von Drittanbietern berechnete Versandkosten

Basic Shopify

ab $29 pro Monat

Onlineshop einschließlich E-Commerce-Webseite und Blog
unbegrenzt Produkte
2 Personalkonten
24/7 Support
Vertriebskanäle wie Online-Marktplätze oder soziale Netzwerke
manuelle Erstellung von Bestellungen
Rabattcodes
kostenloses SSL-Zertifikat
Wiederherstellung von abgebrochenen Warenkörben
Geschenkgutscheine
Betrugsanalyse

Shopify

ab $79 pro Monat

alle Features aus Basic Shopify
5 Personalkonten
professionelle Berichte

Shopify Sicherheit und Datenschutz

Jeder Shopify-Händler ist selber dafür verantwortlich, alle Daten gesetzeskonform zu erfassen. Shopify stellt dem Nutzer jedoch die nötigen Ressourcen an die Seite, um dies auch wirklich umzusetzen. Die Datenerfassung ist im Ermessen des Nutzers. Dieser entscheidet frei, wie die Erfassung vonstattengeht. Bei dem Online-Handel innerhalb Europas ist daher die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)  ein wichtiges Thema. Daher stehen Funktionen zur Verfügung, die dem Nutzer Transparenz und Kontrolle über die personenbezogenen Daten bieten. Technische Maßnahmen, wie zum Beispiel das Double-Opt-In-Verfahren für Newsletter, sind mit Shopify einwandfrei möglich.

Alle Shopify-Seiten sind mit einem kostenlosen SSL-Zertifikat ausgezeichnet. Außerdem läuft die Verschlüsselung über HTTPS-Verschlüsselung. Shopify spricht eine Empfehlung aus, die angebotene Zwei-Faktor-Authentifizierung zu nutzen. Die Serverstandorte befinden sich in den USA.

Shopify Integrationen

Shopify stellt eine Vielzahl an Integrationen und Apps im eigenen Shopify App Store bereit. Die Apps sind logisch und übersichtlich in zwölf verschiedene Kategorien eingeteilt. Diese sind unter anderem Marketing, Umsatz und Konvertierung, Bestellungen und Versand, Kundensupport, Finanzen und Produktivität. Weiterhin stellt Shopify App-Sammlungen bereit, die in verschiedene Themenbereiche sortiert sind. Hierzu gehören beispielsweise “Launch deines Shops”, “Bringe ein Geschäft voran”, “mit Shopify Marketing kompatibel” oder “Beste E-Mail-Marketinglösungen”.

Die Nutzung von Integrationen und Apps erleichtert und erweitert die Nutzung von Shopify. Auch wenn sich der Software-eigene Funktionsumfang bereits sehen lassen kann, steigert der App Store den Leistungsumfang noch einmal enorm. Die Integrationen sind zum Teil kostenpflichtig.

    Interface

    Das Interface der Shopify Software ist klar, modern und simpel gehalten. Die Navigation läuft in den meisten Fällen per Drag&Drop-System und ist daher besonders intuitiv und auch für Anfänger leicht zu bedienen. Auf der linken Seite befinden sich die wichtigsten Menüpunkte wie zum Beispiel Produkte, Kunden, Analytics oder Apps. Das Interface ist sehr nutzenorientiert konzipiert. Die einzelnen Icons neben den Menüpunkten visualisieren die einzelnen Funktionen und lassen den Nutzer logisch schlussfolgern. Auch wenn das Interface auf den ersten Blick sehr strukturiert und einfach wirkt, versteckt sich hinter dem simplen Design eine Vielzahl an starken Funktionen. Diese zu ihrem vollen Potenzial zu nutzen, erfordert besonders für Anfänger möglicherweise etwas Einarbeitungszeit.

    Mobile App

    Shopify bietet zwei verschiedene mobile Apps: Shopify und Shopify Point of Sale (POS). Beide Apps stehen sowohl für Android- als auch für iOS-Nutzer im jeweiligen App Store zum Download für mobile Endgeräte bereit. Die Apps ermöglichen das Managen eines Onlineshops von unterwegs. Der Nutzer kann zum Beispiel Produktfotos, Preise und Produktdetails direkt in der App hinzufügen und bearbeiten. Auch Bestellprozesse wie umgetauschte Waren oder Rückzahlungen können schnell und einfach mit der App vollzogen werden.

    Die mobilen Apps stellen darüber hinaus Informationen und Statistiken inklusive Push-Benachrichtigungen in Echtzeit bereit. So ist der Nutzer jederzeit über den aktuellen Stand informiert.

    Hilfe und Support

    Unabhängig vom Preismodell bietet Shopify 24/7 Kunden-Support per Live Chat, E-Mail und Telefon in deutscher Sprache und ist damit quasi jederzeit erreichbar. Das ist ein großer Vorteil, weil auch kurzfristige und kleine Probleme im Online-Shop bereits große Konsequenzen für den Nutzer haben können. Neben dem 24/7 Kunden-Support stellt Shopify auf der Webseite einen umfangreichen Hilfebereich zur Verfügung. Dieser beinhaltet neben einem FAQ auch eine Playlist mit Video-Tutorials. Diese sind besonders für visuelle Lerntypen und Anfänger gut geeignet.

    Shopify Alternativen

    Shopify ist nicht der richtige Homepage-Baukasten? Alternativen sind zum Beispiel:

    Fazit

    Für Unternehmen, die eine rein informative Webseite erstellen möchten, ist Shopify eher weniger geeignet. Insgesamt ist die Software jedoch eine sehr gute Möglichkeit, einen eigenen Onlineshop zu erstellen und zu betreiben. Trotz der Fokussierung auf den Bereich E-Commerce ermöglicht Shopify dem Nutzer umfangreiche Funktionen zum Erstellen der Webseite. Hierzu gehören zum Beispiel SEO Tools, Blog Software und Content Management. Im Bereich E-Commerce ist kaum ein anderes Tool so stark wie Shopify. Der Anbieter überzeugt mit umfangreichen Features im Bestellmanagement, Inventurmanagement und beim Kundenservice. Erwähnenswert sind die guten Grundfunktionen von Shopify, die sich jedoch durch Apps und Integrationen noch einmal enorm erweitern lassen.

    Das klare und moderne Interface überzeugt in der Navigation per Drag&Drop-System und ist daher besonders intuitiv. Anfänger benötigen eventuell etwas Einarbeitungszeit, um den vollen Funktionsumfang auszuschöpfen. Hierfür stellt Shopify jedoch hilfreiche Video-Tutorials zur Verfügung. Auch der 24/7 Kunden-Support - unabhängig vom Preismodell - ist ein großer Pluspunkt.

    FAQ

    Shopify steht in drei verschiedenen Preismodellen bereit: Basic Shopify, Shopify und Advanced Shopify. Die Kosten belaufen sich auf je 29 $/Monat, 79 $/Monat und 299 $/Monat. Bei jährlicher oder zweijährlicher Zahlung gewährt Shopify einen Rabatt von 10 % bzw. 20 %. Alle Modelle können 14 Tage lang getestet werden.
    Die Vertragslaufzeit bei Shopify läuft von Monat zu Monat und ist damit quasi jederzeit kündbar. Ausnahmen sind hier Verträge, die direkt auf ein oder zwei Jahre abgeschlossen wurden und bei denen daher ein Rabatt gewährt wurde.
    Shopify bietet für sehr große Unternehmen die Möglichkeit des sogenannten Shopify Plus an. Mit dieser Variante ist es möglich, bis zu 10 Onlineshops in einem Konto zu managen.
    Ein Shopify Shop ist ein Onlineshop, der mit der E-Commerce Software Shopify erstellt wurde. Die Shop Software ist - obwohl sie zur Gründungszeit keine Neuheit darstellte - die erfolgreichste Shop Software.
    Shopify ist eine Software-as-a-Service-Lösung (SaaS) und daher Cloud-basiert. Die Nutzung von Shopify läuft daher entweder über den Webbrowser eines Desktop-Computers oder über die mobile App für iOS und Android aus dem jeweiligen App Store ab. Das Interface ist mit dem beliebten Drag&Drop-System ausgestattet und macht die Nutzung daher sehr intuitiv.
    Shopify ist ein kanadisches Unternehmen, das jedoch von einem deutschen Auswanderer gegründet wurde. Gründer und CEO ist Tobias Lütke.