Salesforce Test

by Salesforce.com, Inc.letztes Update 20. November 2020
4.7/5
ab25 monatlich
Layer 1
Kostenlose Testphase

Salesforce Vorteile und Nachteile

RESULTS Score

4.7/5
Jessica Schnase

getestet von

Jessica Schnase

Vorteile

sehr großer Funktionsumfang
innovative KI-gestützte Funktionen
hohe Flexibilität und Anpassungsmöglichkeiten
sehr guter Datenschutz
eignet sich sehr gut für große Unternehmen

Nachteile

sehr kleinteilig und komplex
unübersichtliche Preisstruktur
eignet sich eher für Unternehmen ab mittlerer Größe

Überblick

Saleforce, oder auch Salesforce.com genannt, ist ein Anbieter von Cloud-Computing-Lösungen und besonders auf Kundenbeziehungsmanagement (CRM) für Unternehmen spezialisiert. Mit einem Börsenwert von etwa 97 Milliarden US-Dollar ist Salesforce eins der weltweit größten börsennotierten Unternehmen.

Die webbasierten Anwendungen werden als Dienstleistung über das Internet angeboten und umfassen unter anderem die Unternehmensbereiche CRM, Marketing und Kundenservice. Darüber hinaus gibt es Chatter, ein soziales Netzwerk für Unternehmen, sowie Force.com, eine Betriebsplattform für Entwickler. Im AppExchange können zahlreiche Zusatzanwendungen und Integrationen heruntergeladen werden. 

CRM mit grenzenlosen Funktionen und Anpassungsmöglichkeiten

Salesforce ist ein extrem kleinteiliges und umfangreiches Tool, das sich individuell auf Nutzerbedürfnisse anpassen lässt. Die Preisstruktur ist sehr komplex, wodurch sich jedoch der Vorteil ergibt, dass Kunden sich ihr persönliches Servicepaket selbst zusammenstellen können. In den Bereichen CRM und Marketing hat Salesforce seine Konkurrenz weit hinter sich gelassen und bietet nicht nur jede vorstellbare Funktion oder Integration, sondern punktet zusätzlich durch Einstein, die hauseigene Künstliche Intelligenz, die Automatisierungen in verschiedensten Bereichen möglich macht. 

Durch seine Komplexität und die teilweise hohen Preise eignet sich Salesforce tendenziell für große Unternehmen. Telefonsupport sowie schnellere Antwortzeiten sind nur in Extrapaketen, die für einen Aufpreis erhältlich sind, zu erwarten. 

In diesem Salesforce-Test haben unsere Software-Experten die Funktionen, Benutzerfreundlichkeit, Datenschutz und viele weitere Aspekte genau analysiert.

Salesforce Screenshot Opportunities

Was ist Salesforce?

Salesforce wurde 1999 vom ehemaligen Oracle-Manager Marc Benioff gegründet. Seine Idee war es, Software über das Internet zu vertreiben, was heute als Cloud Computing oder SaaS (Software as a Service) bekannt ist. Salesforce ist damit eines der ersten Unternehmen, das eine SaaS-Lösung bereitstellte - “das Ende der Software”, wie Marc Benioff es beschreibt. Marc Benioff, Parker Harris, Frank Dominguez, und Dave Moellenhoff begannen anfangs, in ihrem Einzimmerapartment in San Francisco die erste Version von Salesforce zu erarbeiten und eine unverwechselbare Start-up-Kultur unter dem Motto “no fluff” (deutsch: kein Schnickschnack) zu etablieren.

Sein Buch “Trailblaze - The Power of Business as the Greatest Platform for Change” erschien 2019. Darin geht es um Benioffs Vision für eine erfolgreiche Unternehmenswelt der Zukunft und er gibt Einblicke in seine Unternehmensführung.

Salesforce setzt über 10 Milliarden US-Dollar jährlich um und ist eins der am schnellsten wachsenden Unternehmen. Zusätzlich zu diesem Titel schreibt sich Salesforce auf die Fahne, eines der innovativsten Unternehmen zu sein, um die Gesellschaft voranzubringen. 

Daten und Fakten

Mitarbeiter49000
Gründung1999
GründerMarc Benioff
HauptsitzSan Francisco, California, USA
CEOMarc Benioff

Salesforce CRM-Funktionen

Salesforces große Stärke sind die CRM-Funktionen. Die Auswahl an Funktionen sowie deren Umfang und Tiefe lassen keine Wünsche offen. Große Mengen an Daten lassen sich kleinteilig verwalten, speichern und analysieren. Es ist eher komplex, Berichte zu erstellen, aber die Ausführlichkeit der Auswertungen kann für große Unternehmen sehr hilfreich sein.

Sales Tools

Sales Tools sind sind bei Salesforce in vollem Umfang enthalten und bieten sehr gute Funktionen. Von Anzeigen-Software für Google und Social Media über innovative Automatisierungen bis hin zu detaillierten Auswertungen ist alles vorhanden. Auch eine integrierte VoIP Software begeistert mit vielen Anruffunktionen.

Wie schneidet andere Sales Tools im Vergleich ab?
Salesforce Screenshot Sales Tools

Salesforce erlaubt eine Identifizierung von Zielgruppen über Facebook-Lookalike und Google, die dann mit Online-Werbung über Facebook, Google, Instagram, Twitter und YouTube angesprochen werden können. Werbung kann für Bestandskunden ausgeblendet und mit E-Mail-Kampagnen koordiniert werden. Salesforce hilft dabei, Segmente für Interessenten über Google Ads zu bilden. Die generierten Leads werden in Salesforce erfasst und für ein Follow-up bereitgestellt. Dashboards geben einen Kampagnenüberblick.

Besonders der Unlimited-Tarif und der Enterprise-Tarif machen eine Automatisierung von Verkaufsprozessen möglich: Mit einem Process Builder kann der Nutzer Prozesse konfigurieren, die wiederkehrende Aufgaben automatisch erledigen. Workflows und Genehmigungen werden automatisiert und Berichte in Echtzeit erstellt. Eine individuell anpassbare Sales Pipeline sowie E-Mail-Integration und -vorlagen sind weitere Features. Der Kalender wird mit einem Kontakt oder Lead verknüpft und kann somit einem Ereignis wie etwa einem Call oder einer E-Mail zugeordnet werden. 

Die umfassenden Lead-Management-Funktionen sind in allen Tarifen enthalten. Die Essentials-Version bietet zwar nicht so viele Möglichkeiten wie Unlimited, doch sind beispielsweise das Weiterleiten und Zuweisen von Leads, das Erfassen von Online-Leads, Massen-E-Mails, Kampagnenmanagement und E-Mail-Vorlagen enthalten. Höhere Tarife umfassen zusätzlich die regelbasierte oder KI-gestützte Bewertung von Leads. Enterprise- und Unlimited-Kunden erhalten darüber hinaus präzise Umsatzprognosen sowie eine mobile Forecasting-App.

Salesforce Screenshot Lead Management

Salesforce betreibt eine eigenen Telefonanlage, den Ligntning Dialer. Jede Telefonnummer, die im System hinterlegt ist, kann angeklickt werden und verbindet den Nutzer mit seinem Kontakt. Weiterhin können Nutzer eine Anrufliste erstellen, die dann automatisch durchtelefoniert wird. Anrufnotizen werden Kontakten zugewiesen und vorgefertigte Sprachnachrichten können auf Anrufbeantwortern hinterlassen werden, sollte der Kontakt nicht erreichbar sein. Ruft ein Endkunde an, erscheinen relevante Informationen am unteren Bildschirm. Co-Monitoring erlaubt, dass Teammitglieder beim Gespräch zuhören. Anrufe können jederzeit aufgenommen und gespeichert werden. 

Anpassbare Berichte und Dashboards sind in allen Tarifen vertreten. KI-gestützte Opportunity- und Account-Einblicke gibt es allerdings in keinem Tarif; sie müssen im Enterprise- oder Unlimited-Tarif als Extrafunktion für einen Aufschlag dazugekauft werden. Salesforce-Kunden können Standard- und benutzerdefinierte Berichte erstellen und visualisieren. Die Darstellungsmöglichkeiten sind sehr groß und alle verfügbaren Unternehmensdaten lassen sich auswerten. Berichte können später zu Dashboards verarbeitet werden, zum Beispiel nach Unternehmensbereichen wie Marketing, Service oder Vertrieb unterteilt.

Kundenservice-Software

Kundenservice ist im Rahmen der Salesforce Service Cloud verfügbar und bietet umfassende Lösungen, um mit Endkunden in Kontakt zu treten. Wichtig zu wissen: Einige Funktionen wie VoIP Software sind nur durch Integrationen möglich und KI-gestützte Funktionen sind im Extrapaket enthalten, das gegen Aufpreis erworben werden kann. 

Wie schneidet andere Kundenservice-Software im Vergleich ab?

Salesforce bietet eine detaillierte Kundenverwaltung. Diese umfasst neben dem herkömmlichen Account- und Kontaktmanagement auch Aufgabenverwaltung und einen Aktivitätenfeed, anpassbare Vertriebsprozesse und gegen Aufpreis als Sonderpaket KI-gestützte sogenannte Automated Contacts, bei dem das Salesforce-eigene KI-System Einstein automatisch neue Kontakte aus Aktivitäten erkennt.

Salesforce Screenshot Kontaktverwaltung

Chatbots können mithilfe von Einstein (Salesforce KI-Programm) erstellt werden und sind Teil der Tarife Salesforce Classic und Lightning Experience. Bots können Routineanforderungen verarbeiten und Vor-Chat-Informationen erfassen, bevor sie zu einem Support-Mitarbeiter weiterleiten. Der Bot ist individuell anpassbar und in verschiedensten Kanälen einsetzbar. Er sammelt Kundendaten und ist lernfähig, sodass er im Laufe des Kundengesprächs “versteht”, worum es geht. Analysetools werten die Leistung des Bots aus.

Der Live Chat bietet Funktionen zur Speicherung von Chat-Transkripten, um sie dem Kunden im System zuzuordnen. Analystools und Umfragen am Ende des Gesprächs sind enthalten. Kanalübergreifend leitet das System Chat-Anforderungen anhand der Verfügbarkeit und der Qualifikationen an den richtigen Support-Mitarbeiter. Der Live Chat kann in einem geführten Setup-Flow oder manuell implementiert werden.

Die Service Cloud enthält eine CTI-Integration für die Telefonanlage der Salesforce-Kunden zur Einrichtung eines Call Centers. Hier werden dann Informationen eingehender Anrufer angezeigt sowie Berichte und Dauer des Anrufs protokolliert. Dieser Service ist allerdings nicht direkt in Salesforce integriert, sondern muss selbst oder mithilfe eines Drittanbieters integriert werden. 

Die Salesforce Service Cloud enthält ein Ticketsystem, um Kundenanfragen und Feedback aus verschiedenen Kanälen (E-Mail, Social Media…) zu sammeln und in einer Kanban-Ansicht darzustellen. Funktionen beinhalten automatische Vorgangszuweisung, automatische Antworten per E-Mail, Eskalationsregeln und Warteschlangen für Vorgänge. Der Professional-Tarif erlaubt es zudem, Vereinbarungen mit bestimmten Kunden festzuhalten, um Prioritäten einzuhalten. 

In einer Wissensdatenbank können Mitarbeiter Informationen über ihr Produkt sammeln und diese als FAQ, in Dokumentationen, Tutorials oder einem Hilfe-Center dem Kunden zur Verfügung stellen. Auch dient es zur internen Informationsaufbereitung in Artikeln für Support-Mitarbeiter, die bei wiederkehrenden Kundenproblemen darauf zurückgreifen können und Artikel für ihre E-Mails als Vorlagen benutzen. Artikel können intern bewertet und stets verbessert und veröffentlicht werden.

Die Service Cloud beinhaltet Berichtsfunktionen, die sich individuell anpassen und in Dashboards darstellen lassen. Kennzahlen sind beispielsweise die Anzahl der erstellten Kundenvorgänge, Kommentare, E-Mails, Inhaber der Vorganges, die Dauer seit der letzten Änderung des Status eines Kundenvorgangs und der Verlauf von Verkäufen. Eine kostenpflichtige Extrafunktion ist die Service Analytics App, die detaillierte Analysedaten für Support-Mitarbeiter ausgibt. 

E-Mail Marketing Software

Salesforce betreibt ein E-Mail Studio, in dem alle Aktivitäten im Zusammenhang mit E-Mail Marketing ausgeführt werden können. Der Content Builder ist dabei ein Tool, mit dem sich Inhalte kanalübergreifend managen lassen. Die Gestaltung von E-Mailings sowie das Testing und die Auswertung von Kampagnen sind hoch individualisierbar und passen sich sehr gut an den Salesforce-Kunden an. 

Wie schneidet andere E-Mail Marketing Software im Vergleich ab?
Salesforce Screenshot E-Mail Marketing Software

Salesforce arbeitet mit dem Content Builder als kanalübergreifendes Inhaltsmanagement-Tool, mit dem Inhalte an einem Ort zur Verwendung in der Marketing Cloud zusammengefasst werden, und verfügt über eine Drag-and-Drop-Benutzeroberfläche. Er ist im E-Mail Studio integriert und ermöglicht individuelle Gestaltung von responsiven Templates. Zahlreiche Layouts helfen bei der E-Mail-Erstellung durch den Drag&Drop-Inhaltsimport.

Mithilfe von Drag&Drop Tools können Empfänger schnell im E-Mail Studio segmentiert werden. Millionen von Profilen werden so gefiltert und mehrere Zielgruppen sowie Ausschlüsse können erstellt werden. Mithilfe von Marketing Intelligence können Nutzer einer bestimmten Zielgruppe relevante Inhalte empfehlen.

A/B Testing ist innerhalb der Marketing Cloud möglich. Nutzer können E-Mails mit zwei verschiedenen Nachrichten oder lediglich den Absendernamen oder die Betreffzeile testen. Auch Sendezeit und -datum können getestet werden. Gewinner werden im Anschluss manuell ausgewählt. Tracking-Informationen wie Klickraten und Öffnungen unter Testbedingungen sind jederzeit einsehbar.

Formular-Editor

Formulare können im Design der Website des Salesforce-Kunden erstellt werden. Nutzer können mithilfe der Formulare Daten der Website-Besucher erfassen und an das CRM-System übermitteln sowie Online-Leads erfassen oder Feedback sammeln. Es lassen sich Pflichtfelder sowie Bedingungen festlegen. Interaktive E-Mail-Formulare werden im Content Builder erstellt und durch die Cloud-Infrastruktur verschlüsselt.

Innerhalb der Marketing Cloud bietet Salesforce das Paket E-Mail-, Mobile- und Online-Marketing an. Hier können mithilfe eines Journey Builders Reaktionen in allen Phasen des Vetriebszyklus gebaut werden. E-Mails werden also automatisch durch die Künstliche Intelligenz Einstein an die richtige Zielgruppe zum richtigen Zeitpunkt versendet. 

Die Marketing Cloud enthält einen Speicherort für Landingpage-Materialien wie Bilder oder Coupons. Mithilfe des Landingpage-Generators können Nutzer eine eigene Domain kreieren und die Seite mit einem klassischen Editor oder dem Content Builder gestalten. Der Nutzer wählt aus verschiedenen Layouts und fügt seine Inhalte oder Formulare per Drag&Drop ein. Eine Vorschau zeigt Web- und Mobilversion.

Im Produkt Datorama als Teil der Marketing Cloud lassen sich Daten aus allen Kanälen darstellen. Mit dynamischer Datenmodellierung können Nutzer hier Metriken automatisch in Dashboards abbilden. E-Mail-Kampagnen können Kunden hier einfach auswerten und auf KPIs wie Klickzahlen, Öffnungsraten oder Konversionsraten zurückgreifen und Optimierungen einfach umsetzen.

Salesforce Preise

Layer 1
Kostenlose Testphase

Die Preisstruktur von Salesforce gestaltet sich auf den ersten Blick sehr komplex. Sie birgt allerdings den Vorteil, dass sich Produkte individuell zusammenstellen und in verschiedenen Tarifen upgraden lassen. Die Produkte werden in die Kategorien Vertrieb, Service, Marketing, E-Commerce, Plattform, Analytics und Communities eingeteilt. Für Start-ups und kleine Unternehmen gibt es eigene Tarifkategorien, die sich in Lightning Essentials, Lightning Professional, Lighting Enterprise und Lightning Unlimited einteilen.

Zur Vereinfachung werden in diesem Salesforce-Test nur die von uns getesteten Kategorien Vertrieb, Service und Marketing in beispielhaften Tarifen vorgestellt. In der Preisliste werden diese als Sales Cloud, Service Cloud und Marketing Cloud bezeichnet. Auf der Pricing-Seite von Salesforce gibt es die komplette Übersicht. 

Die Sales sowie die Service Cloud ist in den Tarifen Essential, Professional, Enterprise und Unlimited verfügbar. Die Marketing Cloud teilt sich in die Bereiche Marketing-Messaging und -Automatiserung, Soziale Medien, Daten und Online-Werbung, Messung und Analytics und Interaktionsmanagement in Echtzeit. Jeder Bereich hat eine gesonderte Preisstruktur: Der Enterprise-Tarif des Social Studios kostet beispielsweise 40.000 € pro Organisation monatlich während der Basic-Tarif für 1.000 € pro Monat und Organisation verfügbar ist. 

Salesforce bietet in fast allen Tarifen eine 30-tägige Testversion an. 

Sales Cloud Essentials

ab ab 25/Nutzer/Monat

bis zu 10 Nutzer
Kundenverwaltung
Wissensdatenbank
Telefonie-Integration (CTI)
mobile App
Lead Management

Sales Cloud Enterprise

ab 150/Nutzer/Monat

alle Funktionen des Essential- und Professional-Tarifs
Opportunity-Nachverfolgung
Offline-Zugriff
Webservices-API
umfassende Automatisierungen
Anwendungen für Servicekonsole

Service Cloud Essentials

ab 25/Nutzer/Monat

Kundenvorgangs-Management
Telefonie-Integration
Wissensdatenbank
unternehmensweite Zusammenarbeit
Produktivitätstools
begrenzte Automatisierungen
anpassbare Berichte und Dashboards

Service Cloud Enterprise

ab 150/Nutzer/Monat

alle Funktionen des Essential- und Professional-Tarifs
Opportunity-Nachverfolgung
Offline-Zugriff
Webservices-API
umfassende Automatisierungen
Anwendungen für Servicekonsole

Marketing Cloud Growth

ab 1.250/Monat/ bis zu 10.000 Kontakte

Lead-Generierung, -Qualifizierung und -Management
E-Mail-Marketing und -Personalisierung
Marketing- und Sales-Intelligence

Marketing Cloud Social Studio Corporate

ab 12.000/Org./Monat

Feedback zur Marke und Interaktion
Interaktion in der Community und Kundenservice über Social Media
Einblicke in Kundenstimmung auf Social-Media-Plattformen
aktuelle Dashboards
Zugriff auf Anwendungen von Drittanbietern

Salesforce Sicherheit und Datenschutz

Salesforce verspricht die Einhaltung der DSGVO und unterstützt durch eine Checkliste  sowie umfassende Informationen in einem eigenen Website-Bereich seine Nutzer dabei, dass auch sie für ihre Kunden DSGVO-konform handeln können. Durch die Einhaltung der DSGVO ist gewährleistet, dass Kundendaten zwar in der EU verarbeitet werden, allerdings in Länder außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums, in denen Salesforce tätig ist, übermittelt und gespeichert werden können. Salesforce verspricht jedoch ein angemessenes Datenschutzniveau für eine Übertragung von Daten außerhalb des EWR.

Zudem hat sich Salesforce als erster globaler Cloud Provider der Zertifizierung „Certified Cloud Service“ durch TÜV Rheinland und der damit verbundenen Prüfung unterzogen.

Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über umfassende Sicherheitszertifikate. Die folgende Liste gibt nur einige Beispiele:

  • ISO 27001, ISO 27017, ISO 27018
  • SOC 1, SOC 2, SOC 3
  • TRUSTe APEC Processor Seal und TRUSTe Privacy Verified Seal
  • DoD IL2 und DoD IL4

Rechenzentren befinden sich in an unterschiedlichen Standorten in den USA, Japan, Großbritannien, Deutschland und Frankreich. Redundante Aufbewahrung auf getrennten Servern schützt Kundendaten sowie regelmäßige Backups. 

Weil Transparenz bei Salesforce großgeschrieben wird, bietet die Website im Bereich Salesforce Trust Links umfassende Informationen zu den Themen Vertrauen und Compliance für jeden Salesforce-Service.

Salesforce Integrationen

Salesforce erlaubt mit der sogenannten (kostenpflichtigen) MuleSoft Anypoint Platform eine Vernetzung aller Systeme des Nutzers; dabei ist es egal, ob diese cloud-basiert oder On-Premise sind, da sie über eine zentrale Plattform miteinander verbunden werden. Standardmäßig hat Salesforce Schnittstellen zu Gmail, Outlook und Google Business.

Des Weiteren gibt es einen Marktplatz für Integrationen. Der AppExchange sucht im Bereich der CRM-Software seinesgleichen: Apps, die bereits millionenfach installiert und von Kunden bewertet wurden, stehen hier zur Auswahl. Doch gibt es nicht nur vorentwickelte Apps; Integrationen können auch individuell angepasst und selbst ohne Programmierkenntnisse erstellt werden. Der Bereich “Flow Solutions” bietet vorgefertigte Geschäftsprozesse, die als Integration eingebunden werden können. “Lightning Data” soll Nutzern durch vorprogrammierte Datenlösungen dabei helfen, ihre Sales- und Marketingtätigkeiten zu überwachen.

Der AppExchange Store kann entweder nach Branche des Nutzers, nach erworbenem Produkt (beispielsweise Sales Cloud, Marketing Cloud etc.) oder Art der Integration (App, Prozess, Datenlösung etc.) gefiltert werden und bietet kostenfreie sowie kostenpflichtige Integrationen an. 

Die beliebtesten Integrationen sind die Folgenden:

  • Lightning File Explorer
  • Simple Visit Reports
  • Snowflake for Salesforce
  • Aifly Hierarchy View
  • Config Workbook

Interface

Die Benutzeroberfläche von Salesforce ist in einem sehr klassischen, schlichten und zeitlosen Design gehalten. Die Farbgebung ist größtenteils hellblau über grau bis dunkelblau, sodass nichts unangenehm ins Auge sticht. Beim ersten Login können Nutzer eine ausgedehnte Produkttour unternehmen und die verschiedenen Produktbereiche erkunden. Leider befinden sich auf der Benutzeroberfläche viele Menüpunkte in der oberen Toolbar, die erst einmal überfordernd wirken können.

Auf der Startseite präsentiert sich ein Aktivitätenfeed, der eine gute Übersicht über erledigte und zu erledigende Aufgaben gibt sowie weitere Übersichten und Berichte liefert. Trotz des riesigen Umfangs an Funktionen finden sich Nutzer schnell im Interface zurecht, vorausgesetzt, sie kennen sich mit den Begrifflichkeiten im CRM-Bereich aus und wissen, welche Funktionen sie für ihr Unternehmen benötigen. Weiterhin ist das Interface im Vergleich zu anderen CRM-Softwares deutlich komplexer und feinstufiger angelegt, was für große Unternehmen mit vielerlei Maßnahmen und einem großen Kundenstamm sicherlich von großem Vorteil ist. 

Mobile App

Salesforce bietet mehrere mobile Apps für Android und iOS an, die einen Überblick über die wichtigsten Daten verschaffen. Wichtige Funktionen wie die Verwaltung von Leads, Kontakten, Accounts und Opportunities können on- und offline genutzt werden. Apps können sogar nach individuellen Anforderungen gestaltet werden, indem Nutzer benutzerdefinierte Aktionen hinzufügen. Selbst das Design lässt sich an das eigene Firmendesign anpassen. Im AppExchange Store sind zudem Hunderte Anwendungen von Partnern vorhanden, die für Mobilgeräte optimiert sind. Einige Apps sind nur für Kunden bestimmter Tarife von Interesse, da sie nur spezifische Funktionen abdecken; es kommen allerdings keine Extrakosten auf die App-Nutzer zu.

Folgende Apps bietet Salesforce selbst an:

 

Salesforce Inbox 

Verknüpfung des Posteingangs mit CRM-Daten und Kontakterstellung über das E-Mail-Konto

Quip

App für die Zusammenarbeit im Team, bei der Mitglieder zusammen an Dokumenten arbeiten können

Field Service Lightning

Stellt Erkenntnisse wie Fachartikel, Arbeitsauftrags-Informationen, Ablaufpläne und mehr bereit, die für die Arbeit gebraucht werden

Wave Analytics

Dashboards mit Analyse-Ergebnissen

Salesforce A

App für Administratoren, mit der Nutzer freigeschaltet oder andere administrative Aufgaben ausgeführt werden können

Salesforce Marketing Cloud

Management von Marketingaktivitäten 

Salesforce-Authentifizierung

Schutz von Apps durch 2-Faktor-Authentifizierung; Mitarbeiter genehmigen Anmeldungen von unterwegs

Social Studio

Aktivitätenmanagement auf sozialen Medien wie Kampagnenmanagement und Kundeninteraktion

Desk.com

Kundensupport-App 

Hilfe und Support

Der Hilfebereich unterteilt sich in die Kategorien Dokumentation, Trailblazer Community und Trailhead. Die Dokumentationen enthalten sehr detaillierte Anleitungen und Videos zu Funktionalitäten in deutscher Sprache. Die Trailblazer Community bietet einen Austausch aller Mitglieder in verschiedenen Foren unterteilt in die verschiedene Produkte, Regionen und Länder oder Branchen. Trailhead ist ein geführter Lernpfad mit interaktivem Lernprogramm, bei dem Nutzer Zertifikate erwerben können. 

Was den Kundenservice betrifft, so bietet Salesforce ein Online-Ticketsystem mit einer garantierten Antwortzeit von zwei Tagen. Dieser Service ist in den Tarifen Essentials, Professional und Enterprise zu haben und bietet keinerlei Alternativen, Salesforce direkt zu kontaktieren. Wer bessere Serviceleistungen wünscht, kann ein kostenpflichtiges extra Servicepaket erwerben. Nutzer, die den Unlimited-Tarif der Sales und Service Cloud haben, können den Telefonsupport rund um die Uhr erreichen und bekommen eine kostenfreie Konfigurationsberatung. Das gesamte Support-Erlebnis ist bei Salesforce auf Deutsch.

Leider gibt es nur im Ultimate-Tarif die Möglichkeit des Telefon-Supports bietet und alle anderen einen Standard-Support oder ein Extrapaket buchen müssen. Salesforce ist ein sehr komplexes Programm für große Datenmengen und stellt Nutzer sicherlich vor die ein oder andere Herausforderung - ein umfassender Support wäre hier also wünschenswert.

Salesforce Alternativen

Ist Salesforce noch nicht das richtige CRM-System? Dann kommen eventuell folgende Alternativen infrage:

Fazit

Salesforce bietet alles, was mittlere und große Teams brauchen. Unzählige Funktionen in den Bereichen CRM, Marketing und Service lassen kaum Wünsche offen. Und gibt es mal nicht die passende Funktion, so lässt sie sich im AppExchange sicherlich finden und integrieren. Salesforce hat einfach an alles gedacht: ein übersichtliches Interface, zahlreiche mobile Apps, einen vorbildlichen Datenschutz und innovative Künstliche Intelligenz. Eine große Community sowie eine eigene Lernplattform runden das Angebot ab.

Für große Unternehmen mit entsprechendem Budget und ambitionierten Unternehmenszielen ist Salesforce sicherlich eine lohnenswerte Investition. Kleinere Teams können auf kostengünstigere Alternativen ausweichen, da sie in der Regel keine so umfangreiche Funktionspalette benötigen. Als nachteilig kann man die hohe Komplexität der Software-Lösung empfinden, die eine längere Einarbeitung abverlangt. Auch der Support könnte in den kleineren Tarifen ein wenig umfangreicher sein. 

Letztendlich ist Salesforce im Bereich CRM-Software aber unangefochten, was die Flexibilität und den Funktionsumfang angeht.  

FAQ

Nein, Salesforce ist in keinem Tarif kostenlos. Verschiedene Tarife sind in unterschiedlichen Bereichen, z. B. der Sales Cloud, der Marketing Cloud oder der Service Cloud verfügbar. Salesforce bietet in fast allen Tarifen eine 30-tägige Testversion an. 
Salesforce ist eine SaaS-Lösung, die sich eher für mittlere bis große Teams eignet. Aufgrund seiner umfassenden Funktionen und Komplexität bietet es größeren Unternehmen Möglichkeiten, ihren Vertrieb, Marketing oder Kundenservice zu optimieren.
Salesforce ist die weltweit führende CRM-Plattform mit über 150.000 Unternehmenskunden und genießt eine exzellente Reputation. Die Produktivität im Unternehmen wird mit der Vertriebssoftware maßgeblich gesteigert.
Salesforce ist eine All-in-one-Lösung im Bereich der CRM-Systeme. Es beinhaltet unzählige Funktionen in den Bereichen CRM, Marketing und Service und eignet sich für nahezu alle Unternehmensgrößen und Branchen.