Beste SEO Tools

Ihre Suche nach dem besten SEO Tool beginnt hier. Vergleichen Sie Funktionen, Fakten und Zahlen mit den Testberichten unserer Experten. So finden Sie das beste SEO Tool für Ihr Unternehmen.

SEO Tools im Test

SEO Tools sind Programme, die bei der Suchmaschinenoptimierung helfen. Sie können verschiedenen Teilbereiche einer Website analysieren sowie bei der Erstellung einer SEO-optimierten Website unterstützen: Unterschiedliche Funktionen übernehmen zum Beispiel die Keyword-Recherche, die Analyse von Content und Website-Ranking oder der Erstellung von Backlinks. Interessenten schauen sich am besten SEO Tools im Vergleich an, um zu entscheiden, welche welches Tool für die individuellen Anforderungen geeignet ist. 

Gute Positionierung in Google & Co.

SEO Tools zur Suchmaschinenoptimierung

Ziel von SEO-Maßnahmen ist es, der eigene Website zu einer guten Platzierung in Suchmaschinen-Rankings zu verhelfen. Durch die Daten, die ein SEO-Checker liefert, kann der Website-Betreiber die Inhalte optimieren und so das Ranking beeinflussen.

Für Marketer ist SEO oft ein herausforderndes Thema: Haben sie gerade ihre Website optimiert, kann dieser Aufwand schnell durch ein Algorithmus-Update der Suchmaschine obsolet werden. Doch was für eine Absicht steckt hinter diesen neuen Algorithmen? Der Suchmaschinenbetreiber verfolgt das Ziel, relevante Suchergebnisse anzuzeigen. Welche Faktoren das Ranking beeinflussen und wie die Suchmaschinen über die Reihenfolge der Treffer wirklich entscheiden, ist nicht zu 100 Prozent klar. Trotzdem können kostenfreie sowie kostenpflichtige Tools dabei helfen, eine Webseite genauso zu analysieren, wie große Suchmaschinen es tun, und somit zum besseren Ranking verhelfen. 

Was sind wichtige SEO-Kennzahlen für Analyse-Tools?

Wer Daten eines SEO-Analyse-Tools auswerten möchte, muss vorher KPIs (Key Performance Indicators) festlegen, an denen er seinen Erfolg messen möchte. 

Möglich sind beispielsweise folgende Kennzahlen:

Sichtbarkeitsindizes Sichtbarkeit einer Website für ein ausgewähltes Keyword Set in den Suchergebnissen im Zeitverlauf
Ranking Entwicklung der Positionierung der relevantesten Keywords im Zeitverlauf als Indikator für eventuelle Anpassungen von Inhalten und Landingpages
Besucherdaten Aufenthaltsdauer, Absprungrate (Bounce-Rate) und Besuchszeiten
Click-Through-Rate (CTR) Klick-Rate von organischen Suchergebnissen auf die entsprechende Domain
Heurkunftskanal Herkunftskanal des Besuchers: Ist bekannt, wie viele Seitenzugriffe organisch oder bezahlt entstanden sind, können Schlüsse zur Optimierung gezogen werden
Seitenzugriffe Besucherzahl (Visits) der Website

SEO Tools mit verschiedenen Schwerpunkten

Jeder Website-Betreiber hat individuelle Ziele im Bereich SEO. Das Angebot der SEO Checker Tools ist riesig und vor der Entscheidung für ein Programm sollte sich der Marketer einen Überblick über das Angebot verschaffen. Grundsätzlich gibt es drei Kategorien, in die sich SEO Software einteilen lässt:

  • Onpage Tools: Diese Tools analysieren die konkrete Website und nehmen Themen wie Content-Qualität, Meta-Angaben und Überschriften unter die Lupe. Unter diese Kategorie fällt z. B. der Onpage Crawler. Auch Keyword-Recherche fällt unter die Onpage-Maßnahmen.
  • Offpage Tools: Ein Offpage Tool konzentriert sich auf Maßnahmen abseits der eigenen Website. Themen wie Linkaufbau mit Hilfe von Backlinks stehen im Fokus. Auch Tools, die das Ranking der Website tracken und Wettbewerbsanalysen durchführen, zählen unter die Offpage Tools. Ziel ist es, durch Offpage SEO Beliebtheit und Relevanz in den Augen der Suchmaschine zu erhöhen.
  • All-in-One-Lösungen: Diese Tools decken die gesamte Bandbreite an SEO-Funktionen ab und beinhalten sowohl Onpage- als auch Offpage-Analysen.

Onpage-Methode: Der Onpage Crawler

Onpage Crawler gehen durch die einzelnen Seiten einer Website und prüfen, ob technische oder inhaltliche Faktoren fehlerhaft sind. Sie erstellen im Anschluss eine ausführliche Analyse. Wichtige Faktoren sind:

Antwortzeit

Die durchschnittliche Antwortzeit der gesamten Website sowie der einzelnen Seiten wird getestet.

Technische Faktoren

URLs mit Großbuchstaben oder URLs mit mehr als 115 Buchstaben werden gemeldet. Weiterleitungsketten werden identifiziert und der HTTP-Status gecheckt. Seiten mit mehr als 100 KB Quelltext oder mehr als einem URL-Parameter werden markiert.

Externe Links

Da Links von anderen Domains zur eigenen sich positiv auf das Ranking auswirken, überprüfen SEO Tools das Web auf eben diese Verlinkungen. Dies ist zwar eine Offpage-Maßnahme, die Links werden allerdings von Onpage Crawlern geprüft: Sie stellen fest, woher der Link kommt und wie wertvoll er ist. Auch erkennen sie, wohin Links führen (Startseite, Unterseite oder Blog) und können damit erkennen, welcher Inhalt gut angenommen wird. Darüber hinaus prüfen sie, ob Unterseiten eventuell zu wenige oder zu viele Links aufweisen. 

Alt-Texte von Bildern

Dies sind ebenfalls wichtige Elemente für das Suchmaschinenranking. SEO-Checker prüfen, ob alle Alt-Texte ausgefüllt sind.

Metadaten (Meta Title und Meta Description)

Diese erscheinen bereits in den Suchergebnissen und entscheiden darüber, ob ein User auf das Ergebnis klickt. Die Meta-Daten werden mithilfe eines SEO-Tools auf Fehlerhaftigkeit und Länge überprüft.

Ankertext-Analyse

Ein Ankertext fasst das Thema der Zielseite zusammen und ist der klickbare Text mit Link. Dieser lässt sich ebenfalls analysieren und optimieren.

Content-Relevanz

SEO Tools überprüfen, welcher Content der Website die höchste Relevanz für ein Keyword hat. Der beste Content kann dann wiederum für die interne Verlinkung benutzt werden. Auch wird gecheckt, ob Inhalte die passende Länge haben oder Duplicate Content beinhalten, denn Seiten mit identischen Inhalten ranken schlecht.  Überschriften sind ebenfalls wichtig: Der Crawler prüft auf fehlende oder doppelte H1- oder H2-Tags und fehlende, zu lange oder zu kurze Title Tags.

Website-Architektur

Die Struktur der Website muss leicht verständlich und die Inhalte einfach zu finden sein. Sind die Klickwege zu tief, findet der Nutzer sich nicht zurecht. Die Ladezeit sollte akzeptabel und die Verfügbarkeit der Unterseiten gegeben sein. Domainname und URLs sind ebenso wichtig für das Website-Ranking.

Die Offpage-Methode: Linkbuilding Software

Offpage-Optimierung hängt maßgeblich mit der Linkbuilding-Strategie des Marketers zusammen. Hierfür gibt es SEO-Software, die beispielsweise dabei hilft, Backlinks der Konkurrenz herauszufinden. Weiterhin helfen Programme dabei, kaputte Links zu finden und Kontakt zum Website-Betreiber aufzunehmen und ihm vorzuschlagen, einen Link zur eigenen Website einzufügen. Sie können auch dabei helfen, das eigene Linkprofil zu analysieren oder Websites für den Aufbau eines solchen Linkprofils zu finden.

Damit eine Software Links analysieren kann, müssen diese natürlich zunächst erstellt werden. Es gibt drei Linktypen: 

  1. Natürliche Backlinks: Die wahrscheinlich bequemste Variante zum Linkbuilding ist der natürliche Backlink, da der Website-Betreiber nichts dafür tun muss. Es handelt sich dabei nämlich um externe Links, die von einer anderen zur eigenen Website gesetzt wurden.
  2. Manueller, redaktioneller Linkaufbau: Durch Kampagnen baut der Website-Betreiber Links auf. Er bittet Kunden oder Influencer um Verlinkungen zu seiner Seite.
  3. Selbst aufgebaute, nicht redaktionelle Backlinks: Diese Links werden ebenfalls selbst erarbeitet. Darunter zählen Einträge in Online-Verzeichnissen, Pressemitteilungen oder Kommentare in Blogs oder Foren.

Wie kann Linkbuilding-Software beim Linkaufbau helfen?

Wichtig beim Linkbuilding ist, dass alle Links regelmäßig auf Korrektheit geprüft und gegebenenfalls ausgebessert werden. Nur ein gutes Linkprofil hat dauerhaft Chancen auf eine gute Platzierung in Suchmaschinen. Denn beim Linkaufbau steht immer die Qualität vor der Quantität. Suchmaschinen prüfen die Relevanz im Hinblick auf Thema und Keywords der eigenen Website, die Position der Links auf der Seite oder den Ankertext. 

Sie bewerten die Qualität der Backlinks: Faktoren wie die Popularität der Website, von der die Links kommen, sowie ihre Vertrauenswürdigkeit (Domain Rating) gelten als positiv. Seiten, die negativ auffallen, sind für Suchmaschinen wertlos oder im schlechtesten Fall sogar toxisch für das Suchmaschinen-Ranking. 

Aber auch eine Überoptimierung wirkt sich negativ auf das Ranking aus. Die Suchmaschine bewertet den Linkaufbau dann als manipuliert. Deshalb sollte Wert auf ein organisches Linkwachstum gelegt werden. Wunder wirken natürliche Backlinks und ein sauberes Linkprofil!

Linkbuilding Software crawlt kürzlich erhaltene oder ältere Backlinks und liefert eine Zusammenfassung der Kennzahlen. Diese geben Aufschluss über die Art der verweisenden Domains oder welche Ankertexte verwendet wurden, um auf die Zielwebsite zu führen. Zudem vergleicht sie Linkprofile konkurrierender Software oder kategorisiert alle eingehenden Links, um den Nutzern einen Überblick über die Quellen und Linkarten zu verschaffen. 

Keyword-Optimierung als Offpage-Methode

Eine gute Keyword-Recherche ist ein großer Teil jeder SEO-Strategie. Hierfür gibt es Software mit unterschiedlichen Funktionen. Einen einfachen Einstieg in die meistgesuchten Begriffe bietet Google Autocomplete: Beim Eintippen der ersten Buchstaben in die Suchmaske werden passende Vorschläge zu Keyword-Kombinationen gegeben. Google Trends bietet einen Überblick über die Verwendung von Suchanfragen im zeitlichen Kontext.

Aber auch Programme abseits des Suchmaschinenriesens eignen sich hervorragend zur Keyword-Recherche.

Die meisten sind so aufgebaut, dass der Nutzer selbst zunächst ein Keyword festlegen muss, für das er optimieren möchte. Dieses gibt er ins Suchfeld des Tools ein, das daraufhin eine Analyse startet und ähnliche Keywords ausgibt, die im Zusammenhang mit dem Ausgangs-Keyword stehen und relevant sind. Ergebnisse sind meist nach dem Suchvolumen sortiert, sodass die wichtigsten Suchbegriffe oben stehen. Der Marketer oder Content Writer kann aus dieser Liste auswählen, welche Begriffe er in seinen Text einarbeiten möchte. 

Die meisten Keyword Tools haben zudem eine Konkurrenzanalyse integriert: Hier lässt sich ablesen, wie hart ein Keyword umkämpft ist. Je höher der Wettbewerb, desto schwieriger wird es, für diesen Begriff ein Top-Ranking zu erreichen.

Was sollte ein gutes Keyword Tool also können? Zum einen sollte es eine hohe Zahl an Suchvorschlägen bieten, damit sich der Nutzer einen guten Überblick verschaffen kann. Es sollte eine Einschätzung abgeben, wie schwierig es ist, für einen Suchbegriff zu ranken, und hochwertige und akkurate Daten zum Suchvolumen angeben. 

Ranking und Monitoring

Eng mit der Keyword-Analyse ist der Ranking-Check verbunden. SEO-Checker helfen bei der Analyse der Rankings und der Sichtbarkeit der Website. Bei Eingabe verschiedener Suchbegriffe findet das Tool die Platzierung in Suchmaschinen heraus und vergleicht sie mit der Konkurrenz.

Einige Tools bieten auch die Möglichkeit, die Entwicklung des Rankings im Bezug auf ein Update der Suchmaschine zu überprüfen. Gab es Ausschläge in der Sichtbarkeit, kann der Nutzer Anpassungen der SEO-Maßnahmen tätigen. Andere Keyword Monitoring Tools überwachen eine bestimmte Anzahl an Suchbegriffen in frei wählbaren Suchmaschinen und fragen die Rankings automatisch ab. Ergebnisse werden als Excel-Auswertungen präsentiert oder in Form eines Sichtbarkeitsindexes berechnet.